Lokalsport

MTSV Selsingen patzt in Tarmstedt

Uhr
Jannick Jagels, der Schütze der glücklichen Tarmstedter Führung, lässt Selsingens Karsten Müller stehen. Foto: Krause

TARMSTEDT. Zweiter Saisonsieg für Tarmstedt: Der TuS schlug in der Fußball-Kreisliga den MTSV Selsingen mit 2:1 (1:0). Gästetrainer Pascal Holsten war enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft.

Jannick Jagels gilt ja gemeinhin als einer der besten Freistoßschützen der Liga. Aber diesen Standard in der 13. Minute hatte er nach eigener Ansicht überhaupt nicht gut getroffen. „Eigentlich völlig falsch, gar nicht so wie ich wollte“, so Jagels, der hinzufügte: „Es wäre wahrscheinlich der schlechteste Freistoß geworden, den ich je geschossen habe.“

Nur es kam ganz anders: Ein MTSV-Akteur fälschte den Ball so unglücklich ab, dass dieser zum 1:0 für Tarmstedt ins Gäste-Tor trudelte (13.). Die Gastgeber spielten nach diesem Führungstreffer stark auf und in der 26. Minute gelang Felix Möller nach einem schönen Zuspiel von Jonas Marherr das 2:0 für den TuS.

Und Selsingen? Die Gäste enttäuschten weitgehend. „Gerade in der ersten Halbzeit haben wir keine gute Leistung gezeigt“, so MTSV-Coach Pascal Holsten. „Nach vorn ging gar nichts.“ Im zweiten Abschnitt sollte sich der MTSV zwar steigern. Die besseren Chancen hatten aber zunächst aber die Tarmstedter, die mehrere Kontergelegenheiten jedoch nicht gut ausspielten. „Wir haben das Ergebnis nun auch etwas zu sehr verwaltet“, so TuS-Coach Alexander Hartwig. Und das hätte fast sogar noch Folgen haben können, denn der bemühte, aber auch etwas glücklos spielende Carsten Müller kam noch zu zwei guten Gelegenheiten für den MTSV (60., 77.), scheiterte aber in beiden Fällen am hervorragend reagierenden TuS-Keeper Tom Prager.

Kurz vor Müllers zweiter guter Chance war das Anschlusstor der Selsinger gefallen. Nach einer Flanke von Kevin Knubben lenkte Maik Jagels den Ball unglücklich ins eigene Tor (72.).

„Dieses 1:2 ist etwas zu spät gefallen“, so MTSV-Coach Pascal Holsten. „In der zweiten Halbzeit haben wir zwar etwas besser gespielt. Aber wenn man das ganze Spiel betrachtet, hatten wir mit so einer Leistung auch keine Punkte verdient. Wir müssen schleunigst einiges verbessern.“

Die Gastgeber hingegen verbesserten sich auf Platz zehn der Tabelle. „Unser Erfolg war am Ende nicht wirklich gefährdet. Es waren drei verdiente Punkte“, so Alexander Hartwig.

Den kompletten Artikel können Sie in der gedruckten Ausgabe und im ePaper der BZ lesen.