Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Bremervörder Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Lokalsport

Volleyball: SG setzt den Trend fort

Uhr
In der Rückrunde läuft es: Vivien Kullik und die SG Karlshöfen/Gnarrenburg kamen am Wochenende zu einem 3:0-Auswärtssieg.Foto: Specht

Karlshöfen/Gnarrenburg. Für die Volleyballerinnen der SG Karlshöfen/Gnarrenburg läuft die Rückrunde weiterhin prima. Am Wochenende kam der Oberligist zu einem 3:0-Erfolg beim FC Schüttorf und belegt vor dem abschließenden Heimspieltag am 24. Februar den fünften Tabellenplatz.

Die SG startete souverän in den ersten Satz. Zunächst gelang nahezu alles. Die sichere Annahme durch Lena Neumann und Sylvia Dammann-Kullik verschaffte viele Möglichkeiten im Angriff, und so zogen die Gäste auf 8:2 davon. Swetlana Koch brillierte im Aufschlag. Der Abstand wurde mit 19:9 noch größer. Zum Ende des Satzes legte Schüttorf aber noch einmal eine Schippe drauf und kämpfte sich ran. Der Satz ging aber deutlich mit 25:17 an Karlshöfen/Gnarrenburg.

Im zweiten Durchgang agierte das Team nicht mehr so sicher und geriet mit 8:10 in Rückstand. Doch sorgten Vivien Kullik und Kathy Hahs immer wieder für Punkte, so dass der 15:15-Ausgleich gelang. Laura Kullik spielte clever und flexibel im Zuspiel und setzte alle Angreiferinnen ein. Ihr Team gewann mit 25:18 zur 2:0-Führung

Der dritte Satz war bereits der letzte. Zunächst lief bei der SG einiges in der Absprache und in der Annahme schief. Schüttorf setzte sich 8:2 ab. „Doch ermutigt durch den abstiegsbedrohten TuS Zeven, der sein Spiel in Leschede absolviert hatte und danach nach Schüttorf zum Anfeuern gekommen war“, fand Karlshöfen/Gnarrenburg ins Spiel und kam auf 11:13 heran. Gerade im Block konnten Joanna Kullik und Vivien Kullik in diesem ausgeglichenen Match mehr Bälle holen. Schüttorf machte es der SG durch eine bessere Feldabwehr jedoch zunehmend schwieriger, direkte Punkte zu erzielen. Erst beim 21:23-Rückstand konnte die SG – auch dank guter Abwehrarbeit von Susanne Lask – gerade die langen Ballwechsel für sich zu entscheiden und den Satz noch mit 25:23 gewinnen.

Trainer Alexander Maaser lobte die gute Annahmeleistung und den Kampfgeist. „Am letzten Spieltag gegen Bad Laer und Leschede II müssen wir das nochmal abrufen“, so der Coach. (mib)

RUNDSCHAU & SONNTAGSJOURNAL

DIGITALE BEILAGEN

SERVICE

Wir über uns
Unser Verlagsgebäude in Bremervörde

In unserem Verlagsgebäude mitten in Bremervörde in der Marktstraße wird die Bremervörder Zeitung produziert. Ansprechpartner aus den verschiedenen Abteilungen wie der Redaktion und dem Anzeigenbereich finden Sie hier. Mehr...


Kunden-Service

Abo-Service 04761 - 99739
Anzeigen-Service 04761 - 9970