Samstag, 27. November 2021

Eine Hundewiese für Bremervörde?

Auf öffentlichen Freilaufflächen können sich Hunde austoben und Sozialkontakte zu Artgenossen knüpfen. Geht es nach den Grünen/Bündnis 90, wird es auch in Bremervörde bald eine Hundewiese geben.

Hunde brauchen Bewegung und müssen sich ab und zu mal richtig austoben können. Das ist nicht immer möglich. Die Gründe dafür sind vielfältig: Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit, Ängste oder der Rückruf sitzt einfach noch nicht gut genug. Viele Hundehalter freuen sich deshalb, wenn sie ihre Fellnase auf einer öffentlichen, eingezäunten Freilauffläche gefahrlos ableinen können. In Bremervörde gibt es eine derartige Fläche bislang nicht. Die Bremervörder Grünen wollen das nun ändern. „Das Interesse der Hundebesitzer ist definitiv da – vor allem in der dreimonatigen Brut- und Setzzeit, in der überall in der Landschaft Leinenpflicht gilt“, sagt Grünen-Sprecherin Marion Arnhold, die eine sieben Monate alte Mischlingshündin besitzt. „Auch viele Wohnmobilisten reisen mit Hund und fragen immer wieder nach Auslaufflächen, weil Hunde am See an der Leine geführt werden müssen“, ergänzt ihr Parteikollege Martin Hill.

Vor fünf Jahren wurde das Thema „Hundewiese“ erstmals in der „Bremervörder Runde“ angesprochen, aber nicht weiter verfolgt. Vor rund eineinhalb Jahren hat Martin Hill sich dann erneut des Themas angenommen und war Ende September 2019 mit einer entsprechenden Anfrage an die Stadtverwaltung herangetreten. Vorgeschlagen hatte Hill damals ein Eckgrundstück Zeppelinstraße/Gutenbergstraße, das Eigentum der Stadt Bremervörde ist. Auf einer verpachteten Teilfläche steht ein Funkmast, außerdem befindet sich dort das Regenrückhaltebecken.

Related Articles

Letzte Artikel