Donnerstag, 05. August 2021

Routine im „Impf-Drive-In“

Bremervörde. Die Aufgabe war identisch mit der vom 13. März: Knapp 500 Senioren aus Bremervörde erhielten erneut eine Spritze zum Schutz vor Covid-19. Die Begleitumstände unterschieden sich jedoch deutlich. Waren die Erstimpfungen im Drive-In teilweise bei strömendem Regen und vor den Augen diverser Medienvertreter und Kameraleute verabreicht worden, war das mediale Interesse an den am Sonnabend bei strahlendem Sonnenschein auf dem Markt- und Messegelände verabreichten Zweitimpfungen deutlich abgeflaut.

Bereits bei der Einfahrt auf den erneut umfunktionieren Großparkplatz war die eingezogene Routine auf den ersten Blick erkennbar. Wo sich drei Wochen zuvor bei der Anmeldung zwischenzeitlich längere Wartezeiten ergeben hatten und die Fahrzeuge sich bis auf die Straße Huddelberg stauten, herrschte dieses Mal gähnende Leere. Ein paar Abläufe bei der Anmeldung seien minimal modifiziert, die Zahl der Registraturspuren erhöht worden, erläuterte ein sichtlich zufriedener Bundeswehrleutnant Chris Knoblauch, der das Prozedere erneut als Einsatzleiter und Zugführer des DRK Einsatzzuges Rotenburg koordinierte.

Related Articles

Letzte Artikel