Donnerstag, 05. August 2021

Volker Harling zieht zurück

Rotenburg. Plötzlich ist alles anders. Nachdem SPD und Grüne im Landkreis Rotenburg über viele Monate gemeinsam nach einem geeigneten Kandidaten für die Landratswahl am 12. September gesucht und diesen schließlich im parteilosen Volker Harling aus Rotenburg gefunden haben, stehen sie jetzt wieder mit leeren Händen da: Aus gesundheitlichen Gründen zieht Harling seine Kandidatur zurück – das hat er den Vorständen der beiden Parteien in einer Video-Konferenz mitgeteilt.

Erst am 22. April hatten diese ihn in Zeven offiziell vorgestellt. Weder die SPD noch Bündnis 90/ Die Grünen werden die noch verbleibende Zeit nutzen, um einen neuen Kandidaten aus dem Hut zu zaubern. Das erklären Ina Helwig für die SPD und Hans-Jürgen Schnellrieder für die Grünen. Die SPD-Vorsitzende: „Allein schon aufgrund der Kürze der Zeit.“

Vor diesem Hintergrund sieht es danach aus, als sollte CDU-Politiker Marco Prietz als einziger Kandidat am 12. September ins Rennen gehen. Die SPD, sagt er, habe ihn über die neue Situation informiert. Hans-Jürgen Schnellrieder: „Das ist eine Sache des Anstands. Man kann unterschiedlicher Meinung sein, aber man sollte immer respektvoll miteinander umgehen.“ Auch für Ina Helwig und ihren Co-Vorsitzenden Nils Bassen sei das eine Sache des Anstands und der Wertschätzung. Werte, die im kommunalen Wahlkampf ohnehin wieder mehr Gewicht bekommen sollten.

Prietz reagiert mit nur wenigen Sätzen auf die Entscheidung des Mitbewerbers im Kampf um den Chefposten im Kreishaus: „Ich wünsche Herrn Harling eine rasche Genesung und für seine persönliche Zukunft alles Gute.“ Die aktuelle Situation ändere allerdings nichts an seiner Wahlkampfplanung. „Mit ist es unverändert wichtig, mit möglichst vielen Menschen bis zur Wahl ins Gespräch zu kommen und auf die Kommunalwahlen aufmerksam zu machen.“ Deshalb setze er seine Zukunftsgespräche, Wanderungen sowie seine Sommertour wie geplant fort.

Related Articles

Letzte Artikel