Samstag, 25. September 2021

Dem Moor-Regen getrotzt

Die Premiere der „Findorff-Moortage“ litt unter Schietwetter. Ein Erfolg war sie trotzdem. So schätzten es die Organisatoren der beiden Veranstalter-Vereine ein, und die Besucher empfanden es ebenso.

„Wir machen das Beste draus“, waren sich die beiden Vereinsvorsitzenden Adrian Stelljes („Treidlers“) und Richard Henning („Findorffs Erben“) einig. Wetterfeste Skipper sorgten dafür, dass die eine oder andere Torfkahnfahrt stattfinden konnte. Und auch die Premierentouren der Moorbahn, die von „Findorffs Erben“ als Shuttle-Service zwischen dem der „Kreuzkuhle“ und dem Museumsgelände in Kuhstedtermoor pendelte, kämpfte wacker sich durch den Regen. Auf dem Museumsgelände der „Treidlers“ zeigte Schmied Harald Geiger sein altes Handwerk. Und am Honigstand von Werner Tomfohrde konnte über Imkerei gefachsimpelt werden.

Vorheriger ArtikelKirchen feiern am See
Nächster ArtikelLebendige Geestequelle das Ziel

Related Articles

Letzte Artikel