Dienstag, 26. Oktober 2021

Handball-Mädchen stolz und glücklich

Bremervörde. Einen Sieg und eine Niederlage gab es zum Auftakt der Handballsaison für die Jugend-Oberligateams des TSV Bremervörde. Die weibliche C-Jugend setzte sich bei der Premiere mit 29:20 gegen die SG Findorff durch, die A-Jugend unterlag im Derby gegen die JSG Fredenbeck/Stade mit 29:33.

Freude und Erleichterung waren groß beim Abpfiff, denn die C-Mädchen hatten Vereinsgeschichte geschrieben. Erstmals ist die Handballabteilung des TSV Bremervörde in dieser Altersklasse in der höchsten Spielklasse auf Landesebene vertreten – und dann auch noch gleich mit einem Sieg gestartet. „Alle waren glücklich und stolz“, sagte Trainerin Sylvana Zasendorf-Motzkus.

Dabei hatte es für den Neuling zunächst gar nicht nach einem am Ende so deutlichen Sieg ausgesehen. „Die Mädels haben sich am Anfang unheimlich schwergetan, alle waren sehr nervös“, so die Trainerin, die in der Halbzeitpause mehr Konzentration und vor allem mehr Tempo gefordert hatte. Die Ansprache fruchtete ganz offensichtlich, denn die Gastgeberinnen zeigten eine viel bessere zweite Halbzeit. „Wie ausgewechselt“, so Zasendorf-Motzkus, die keine Spielerin herausheben wollte. „Jede Position hat die Aufgabe super erfüllt, alle waren wach.“

So konnte sich das junge TSV-Team nach dem 13:11-Pausenstand langsam Tor um Tor absetzen. Eine Vorentscheidung war gefallen, als Maria Martyn drei Treffer in Folge zum 20:14-Zwischenstand gelangen. Zwar kam Findorff noch einmal auf 21:18 (42,) heran, doch anschließend erzielten die Gastgeberinnen fünf Treffer.

Fazit der Trainerin: „Ich denke, wir müssen uns in der Liga nicht verstecken“. Beim nächsten Spiel am Sonntag in Rosdorf im Landkreis Göttingen müssen die Bremervörderinnen allerdings auf drei Spielerinnen verzichten.

TSV: Emma Cordes, Sabrina Ardeleanu – Katharina Janke (3), Mila Holst (6), Mariell Heidhoff (2), Siva Dieckmann, Kim Lea Runge, Maria Martyn (10/5), Inja Motzkus (1), Lara Fischer, Neela Keitsch (7).

Weibliche A-Jugend

Auch die weibliche A-Jugend hatte am Sonntag Oberliga-Premiere. Für das Team stand das Derby gegen Fredenbeck/Stade auf dem Programm. Im ersten Durchgang konnte der TSV noch prima mithalten. Der Favorit aus dem Kreis Stade lag zwar von Beginn an in Führung, zur Pause aber nur knapp mit 14:13 vorn.

Deutlich anders verlief der zweite Durchgang. Fredenbeck/Stade zog schnell auf 18:13 weg und baute die Führung bis zur 39. Minute auf 22:14 aus. Aber: Der TSV zeigte Moral, konnte Ergebniskosmetik betreiben und nach 23:32-Rückstand mit viel Einsatz noch auf 29:33 verkürzen.

Trainer Felix Weber war denn auch nach dem Match keinesfalls enttäuscht, sondern lobte sein Team für den Kampfgeist: „Darauf kommt es in jedem Spiel an, denn wir sind in jedem Spiel der Außenseiter. Aber mit dieser Einstellung werden wir auch noch unsere Punkte holen, auch wenn uns heute vor allem in Sachen Körperlichkeit zwischendurch die Grenzen aufgezeigt worden sind und wir uns erst noch an die Geschwindigkeit gewöhnen müssen“.

Am kommenden Wochenende geht‘s für den Aufsteiger zum Bundesliganachwuchs des BSV Buxtehude. „Dort wird es sicherlich nicht einfacher“, so der Bremervörder Trainer.

TSV Bremervörde: Jenny Albrecht, Jolina Wagner, Alea Wiebusch (5), Femke Bischoff, Julia Heitsch (6), Pia Borutta (1), Ann-Marie Söhl, Hedda Buck (5), Milena Weber, Kim Sommer, Johanna Weber (9/3).

Vorheriger ArtikelKlimawandel belastet Wälder
Nächster Artikel„Tag der Oste 2021“

Related Articles

Letzte Artikel