Dienstag, 26. Oktober 2021

SG Oste findet Anschluss

Landkreis. Nur zwei Ligaspiele standen am Pokalwochenende in der 2. Kreisklasse Nord auf dem Programm. Dem TuS Hipstedt reichte dabei ein Punkt (1:1-Remis beim FC Oste-Hamme), um auf den zweiten Tabellenplatz nach oben zu klettern. Doch: Die SG Oste, die mit 4:2 beim TuS Zeven II gewann, holte zwei Punkte auf und rangiert jetzt auf Rang vier.

TuS Zeven II – SG Oste 2:4. Besonders in der ersten Halbzeit wurde die SG Oste ihrer Favoritenrolle gerecht. „Wir wussten, dass Oste eine starke Mannschaft ist, die spielerisch, kämpferisch und läuferisch alles drauf hat“, sagte Zevens Trainer Jimmy Fransman. Trotzdem konnte seine Mannschaft nicht verhindern, dass die SG schon zum Pausenpfiff mit 3:0 führte. Daniel Göhler brachte die Gäste zunächst in Führung (12.), anschließend erhöhten Andre Hechler (32.) und Dennis Naubert (39.). Doch in der zweiten Halbzeit bäumte sich Zeven II noch einmal auf.

Die Platzherren pressten nun höher und zwangen die SG-Spieler so zu Fehlerrn. Einen davon nutzte Kilian Enghard zum 1:3 (54.). Durch einen von Enghard verwandelten Strafstoß kam der TuS sogar noch auf 2:3 heran (69.). Anschließend blieben die Zevener am Drücker, ohne jedoch zwingende Chancen zum Ausgleich zu haben.

Die Entscheidung fiel dann in der Nachspielzeit, als Naubert mit seinem zweiten Treffer das 2:4 erzielte und der SG damit endgültig die drei Punkte sicherte. „Vom Spielverlauf her war der Gegner einfach besser, daher ist das Ergebnis verdient“, sagte Zevens Fransman.

FC Oste-Hamme – TuS Hipstedt 1:1. Der Schiedsrichter hatte in der hektischen und zerfahrenen Partie alle Hände voll zu tun. Beide Teams geizten nicht mit Foulspielen. Doch im ersten Abschnitt gab es auch einige Torchancen. Aber sowohl Oste-Hamme (10.) als auch Hipstedt (29.) ließen jeweils glasklare Möglichkeiten liegen. In der 32. Minute war es dann Tim Witthohn, der für die Gäste zum 0:1 traf. „In der zweiten Halbzeit gab es dann mehr Spielunterbrechungen als gutes Spiel zu sehen“, meinte Oste-Hamme-Trainer Werner Müller, der sich aber noch den Ausgleichstreffer, den Stefan Bargmann mit einem Kopfball erzielte (80.), freuen durfte. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, so Müllers abschließender Kommentar zum Spiel. (zz/sol)

Related Articles

Letzte Artikel