Samstag, 27. November 2021

TSV-Sieg mit bitterem Beigeschmack

Melle/Bremervörde. Was ihnen in der Vorwoche noch nicht geglückt ist, hat jetzt geklappt. Die Handballer des TSV Bremervörde haben den ersten Saisonauswärtssieg geschafft. Der Verbandsligist gewann mit 29:25 (14:12) bei der Eickener SpVg. Der Erfolg in Melle im Kreis Osnabrück hat aber einen bitteren Beigeschmack, denn TSV-Spieler Jannes Hollstein verletzte sich schwer.

Tolle Sporthalle mit gemütlicher Gastronomie, freundliche Gastgeber und der dritte Saisonsieg im vierten Spiel. Es hätte ein richtig schöner Abend sein können, wenn da nicht die 50. Minute und die schwere Verletzung von Jannes Hollstein gewesen wäre, die sich der Rückraumspieler ohne Fremdeinwirkung zuzog. Bei einem Angriff des TSV kam Holstein zu Fall, schrie vor Schmerzen, blieb auf dem Hallenboden liegen und fasste sich ans Knie. Rund zehn Minuten lang musste das Match unterbrochen werden, um für die Erstversorgung zu sorgen. „Alle waren geschockt, die Halle mucksmäuschenstill. Ganz, ganz bitter“, sagte Trainer Adnan Salkic im BZ-Gespräch.

Jannes Hollstein biss unterdessen noch für Stunden auf die Zähne, verfolgte das Ende der Partie von einem Turnmattenwagen aus im Liegen und wurde – nach der knapp zweistündigen Autorückfahrt – in der Bremervörder Ostemed Klinik untersucht. Vorläufige Diagnose: Meniskusriss. Genaueren Aufschluss sollen weitere Untersuchungen in dieser Woche ergeben. „Wir drücken ihm natürlich die Daumen, dass die Verletzung vielleicht doch nicht so schwerwiegend ist“, so Coach Salkic, der aber davon ausgehen muss, dass Hollstein für Wochen fehlen wird.

Der ohnehin kleine Kader der Grün-Roten ist durch diese Verletzung noch einmal geschwächt worden, denn auch Marvin Mühlmann fällt bekanntlich noch länger aus. Der TSV hat somit nur noch zwei gelernte Rückraumspieler. „Aber improvisieren zu müssen, kennen wir ja schon“, meinte Trainer mit Blick auf das Verletzungspech der vergangenen Jahre.

Krange in Topform

Zum Spiel: Mit der sportlichen Leistung konnte Salkic am Sonnabend nur bedingt zufrieden sein. „Es war ein insgesamt sehr zerfahrenes Spiel mit unzähligen Fehlern und Fehlwürfen auf beiden Seiten. Wir können es auf jeden Fall besser, freuen uns aber natürlich über die zwei Punkte.“ Die sicherten sich die Bremervörder letztlich, weil Keeper Steffen Krange eine erneut bärenstarke Leistung ablieferte, Lars von Kamp immer wieder Gegenstöße versenkte, insgesamt 15 Treffer erzielte und sich der TSV in der zweiten Halbzeit mit einem Zwischenspurt bis zur 50. Minute auf fünf, sechs Tore absetzen konnte.

Die Schlussphase wurde dann nach der Verletzung von Hollstein noch einmal kritisch. „Alle sind da nervös geworden“, sagte Salkic, der zwei Auszeiten nahm. Am Ende hatte seine Mannschaft aber verdientermaßen die Nase vorn. Lars von Kamp machte mit den Toren zum 28:25 und 29:25 den Deckel drauf auf den ersten Auswärtssieg der jungen Saison.

Ein großes Lob von Bremervörder Seite ging nach Spielschluss während der Pressekonferenz in Melle an die Eickener SpVg. „Solch eine Gastfreundschaft mit so freundlichen Leuten habe ich im Sport selten erlebt“, meinte Adnan Salkic.

Related Articles

Letzte Artikel