Mittwoch, 08. Dezember 2021

Anwohner schlagen Alarm

Oerel „Das ist wirklich frech“: Angelika Roggenkamp ist sauer. Sie und weitere Anwohner haben sich auf dem Hof von Martina und Frank Tiedemann versammelt, um auf die angespannte Lage in der Glindmoorstraße in Oerel hinzuweisen. Die wird seit Wochen unerlaubt als Ausweichstrecke für die gesperrte Bundesstraße 495 nach Ebersdorf genutzt. Die Nerven der Anwohner sind genauso strapaziert wie die Seitenräume der für das derzeitige Verkehrsaufkommen nicht ausgelegten Straße.

Bis mindestens zum 4. November ist die B 495 in Richtung Ebersdorf gesperrt. Die Umleitung führt über Hipstedt, Heinschenwalde und Neu Ebersdorf. Davon ausgenommen ist der Schulbusverkehr, für ihn ist die Glindmoorstraße freigegeben. In der Praxis nutzen indes auch andere Verkehrsteilnehmer die kürzere Strecke.

Die Oereler Gruppe um Martina und Frank Tiedemann hat sich mit ihrem Ärger an die BREMERVÖRDER ZEITUNG gewandt. Die Glindmoorstraße ist Anliegerstraße und besteht teilweise noch aus Kopfsteinpflaster. Es gilt Tempo 50. Verkehrsteilnehmer, die von der Bundesstraße 71/74 kommen, müssen an einer 3,50 Meter hohen Eisenbahnbrücke die Vorfahrt achten, „aber niemand hält sich dran“, schimpft Angelika Roggenkamp. Weil derzeit ungleich mehr Autofahrer die Straße nutzen, hat sich das Problem noch verschärft.

Vorheriger ArtikelSteuermann wird verabschiedet
Nächster ArtikelAnwohner schlagen Alarm

Related Articles

Letzte Artikel