Mittwoch, 08. Dezember 2021

Da war mehr drin für MTSV Selsingen

Heeslingen. Der MTSV Selsingen hat das intensiv geführte und umkämpfte Nachbarschafts-Derby der Fußball-Bezirksliga gegen den Heeslinger SC II verloren. Die Elf um Tim Viebrock unterlag in der Flutlichtpartie beim Aufstiegsaspiranten knapp mit 1:2 (1:1). Ärgerlich aus Selsinger Sicht, denn es war mehr drin für die Rot-Weißen, die in Hälfte eins einige Hochkaräter vergaben.

Die Gäste-Fans rieben sich verwundert die Augen, waren es doch die eigenen Kicker, die selbstbewusst ins Spiel starteten. Davon war der Titelanwärter weit entfernt, hatte mächtig Dusel, dass Marius Zeuschner, der neben Fabian Wodke stürmte, die Führung liegen ließ (17.). Nach einem Pass von Innenverteidiger Kevin Brünjes scheiterte der Angreifer freistehend per Heber. Und es lagen weitere Treffer für den MTSV in der Luft (25./30.). Einen Eckball von Hanke Wehber verzog Zeuschner und einen Schuss von Jemuel Garcia-Neumann aus spitzem Winkel klärte Torhüter Maximilian Künne mit einem super Reflex.

Danach meldeten sich endlich auch die Gastgeber, die durch Nico Finke das 1:0 vergaben (32.). Und Sturmspitze Stephan Enghard fand nach einem Eckball in Keeper Patrick Ehlers seinen Meister (41.). Die anschließende HSC-Führung war aus Gästesicht mega ärgerlich, denn ein Eckball von Florian Wohlau rutschte an Freund und Feind ins kurze Eck (45.). „Das war schon unglücklich, denn den bereits ausgeführten Eckball hat der Schiedsrichter wiederholen lassen“, grantelte Trainer Daniel Ariens. Der verletzte Lukas Schotman meinte: „Wir haben das Spiel von Beginn an bestimmt und leider super Chancen ungenutzt gelassen. Das 0:1 war mehr als unglücklich.“ Doch seine Truppe kam gut eingestimmt aus der Pause, glich nur sieben Minuten später zum 1:1 aus. Einen zentral gespielten Freistoß von Kapitän Wehber fälschte Abwehrchef Christopher Klee ins eigene Tor ab. Dann stand erneut Zeuschner im Fokus, ließ freistehend das 1:2 liegen.

„Wir haben schwach begonnen, uns zu viele Fehler im Aufbauspiel geleistet. Das war schon ein Arbeitssieg“, so Linksfuß Dominic Stam. Der Bremervörder, der eine starke Leistung bot, legte das 2:1 (68.) mit einem genialen Pass in die Gasse für Calvin Blicharski auf. Die Gäste zeigten sich in der Folgezeit kämpferisch, boten eine super Mentalität, fand aber nicht mehr die spielerischen Mittel, um gefährlich ins Angriffsdrittel zu kommen.

„Wir waren in einem ausgeglichenen Spiel nicht schlechter als der Gegner. Das mögliche 2:2 war immer drin“, so Kapitän Hanke Wehber, der nach einem schwachen Klärungsversuch von Marek Schotman ein mögliches 1:3 sah. Denn Moritz Dodenhoff setzte den geklärten Ball volley vom Mittelkreis knapp neben das Tor.

„Schade, dass wir unsere dicken Chancen gerade in der ersten Halbzeit nicht genutzt haben. Ich finde, ein Remis wäre durchaus drin gewesen“, so Daniel Ariens. Coach Dominique Schneider meinte: „Das war kein schönes Spiel. Wir hatten erst nach 30 Minuten mehr Ballbesitz. Wir haben nach dem Ausgleich eine gute Reaktion gezeigt, sind nicht, wie so oft, in ein Loch gefallen.“(mk)

Related Articles

Letzte Artikel