Mittwoch, 08. Dezember 2021

Spektakel im Nordkreis-Duell

KARLSHÖFEN. Das Nordkreisduell zwischen dem TSV Karlshöfen und MTV Hesedorf endete nach 90 sehr umkämpften Minuten mit einem 4:4-Unentschieden. Während die MTVer weiterhin im Mittelfeld verweilen, bleiben die Grün-Weißen trotz des Punktgewinns auf dem vorletzten Rang in der Kreisliga-Tabelle stecken.

Ein Elfmeterpfiff in der Nachspielzeit erhitzte die ohnehin schon erregten Gemüter beim Stande von 3:4 noch einmal zusätzlich. „Für uns und – wie wir hörten – auch für viele Karlshöfener war diese Entscheidung ein Witz und höchst fragwürdig. Doch trotz alledem haben wir unser vorher gutes Spiel nicht vernünftig zu Ende gebracht. Das Remis ist für uns eine gefühlte Niederlage“, brachte es Hesedorfs Trainer Andreas Bruders auf den Punkt.

„Wir nehmen den Zähler gerne mit. Nach der Gelb-Roten Karte in der 65. Minute hat meine Mannschaft alles auf eine Karte gesetzt, sich ins Geschehen gekämpft und hatte in der Schlussphase das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite“, bilanzierte TSV-Coach Florian Mahnken den intensiven Schlagabtausch.

Im ersten Abschnitt agierte der MTV Hesedorf klar besser. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus. Folgerichtig gingen sie durch Goalgetter Kristian Reitmann (9.) und Richard Kubisch (27.) mit 2:0 in Front. Die Gastgeber hingegen wirkten in dieser Phase ängstlich und oft einen Schritt zu spät. Mit einem Kullertor aus dem Gewühl heraus holten die Platzherren durch den gestern sehr überzeugenden Felix Hastedt (34.) allerdings zum 1:2 auf. Da die MTVer weitere Hochkaräter ausließen, blieb es bis zum Seitenwechsel bei dem für Karlshöfen schmeichelhaften Zwischenstand.

Gleich nach der Pause traf Sebastian Schlüter mit einem schönen Drehschuss zum fälligen 1:3 (46.). Bis zur 65. Minute dominierten die Gäste weitgehend und behielten das Geschehen im Griff. Ein wiederholtes Foulspiel von Leif Böttjer wurde mit der Gelb-Roten Karte bestraft. Anschließend wurde der bisherige Spielverlauf auf den Kopf. Denn in Unterzahl setzten die Hausherren auf einmal alle Kräfte frei und kämpften sich in die Partie. Hinzu kam der prasselnde Dauerregen, der für einen seifigen Untergrund sorgte.

Als Maurice Ruröde, von MTV-Torwart Julius Schubert angeschossen, zum 2:3 (68.) traf, bliesen die Karlshöfener zur Aufholjagd. Davon ließen sie sich auch nicht durch das zwischenzeitliche 2:4 (71.) von Richard Kubisch aufhalten. Die Gäste verloren ihre geordnete Struktur und fabrizierten bei ihrer Torsicherung Fehler, die der Gastgeber auszunutzen wusste. So verkürzte Felix Hastedt mit einem Heber aus 30 Metern in der 85. Minute auf 3:4.

Den letzten Angriff klärte der Hesedorfer Jannis Kropp in der 92. Minute gegen Felix Hastedt, traf aber nach Meinung vieler Beobachter den Ball. Schiedsrichter Jannis Düls sah das jedoch anders und entschied auf Strafstoß, den Chris Bubbel zum 4:4-Endstand verwandelte.

Related Articles

Letzte Artikel