Donnerstag, 09. Dezember 2021

Handballer weiter auf Erfolgswelle

Bremervörde. „Wir genießen es einfach“, sagt Adnan Salkic. Seine Handballer haben einen richtigen Lauf und waren zumindest für einen Tag Spitzenreiter der Verbandsliga. Am Sonnabend hatte sich der TSV Bremervörde vor heimischem Publikum mit 30:24 gegen die SG Neuenhaus-Uelsen durchgesetzt und Platz ein übernommen. Gestern zog der TV Oyten wieder an die Tabellenspitze.

Hätten sie am Samstag ein „Man of the Match“ gekürt, wäre die Wahl wohl eindeutig ausgefallen: Roman von Kamp hätte diese Auszeichnung verdient gehabt. Der Routinier war der auffälligste Spieler auf dem Platz. Nicht nur die Zuschauer lobten ihn nach der Begegnung, auch sein Trainer war regelrecht begeistert. „Was er heute gezeigt, war einfach überragend“, schwärmte Adnan Salkic, der sich mit Einzellob normalerweise zurückhält. Diesmal machte der eine Ausnahme, weil Roman von Kamp nicht nur mit seiner gewohnt kompromisslosen Abwehrarbeit überzeugte, sondern auch im Angriff herausstach. Er war es auch, der die Bremervörder mit seinen energischen Aktionen nach einem 15:16-Pausenrückstand auf Touren und die Siegerstraße brachte. Der Rückraumspieler erzielte nicht nur sieben Tore selbst, sondern holte außerdem noch etliche Siebenmeter raus, von denen sein jüngerer Bruder Lars fünf verwandelte. Neben Roman von Kamp zeigte auf der rechten Seite auch Noel Duhme eine ganz starke Vorstellung und steuerte von der Außenposition sechs Tore bei.

Der TSV, der gegen eine gute Mannschaft aus Neuenhaus zwar mit 3:0 gestartet war, im ersten Durchgang aber einige technische Fehler machte und nicht so recht ins Spiel fand, legte gleich nach Wiederbeginn den Hebel um. „Die Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit war der Schlüssel zum Erfolg“, meinte Coach Salkic. Insgesamt sei der sechste Saisonsieg aber „schwer erkämpft“ gewesen, „weil der Gegner es uns richtig schwer gemacht hat“.

Die Bremervörder drehten einen knappen Halbzeitrückstand schnell in eine 19:16-Führung, bauten diese bis Mitte des zweiten Durchgangs auf 25:19 aus, gerieten noch einmal kurz etwas aus dem Tritt, sodass der Gast von der holländischen Grenze auf 26:23 verkürzen konnte, ehe von Lars und Roman von Kamp sowie Felix Weber mit drei Toren in Folge zum 29:23 den Erfolg endgültig unter Dach und Fach brachten. Die jungen TSV-Ergänzungsspieler durften Spielerfahrung sammeln. Einer freute sich darüber ganz besonders, denn Keeper Niklas Hollstein parierte kurz vor Schluss einen Siebenmeter von Malte Lambers, nachdem zuvor Steffen Krange ebenfalls schon drei Würfe vom Punkt abwehren konnte; unter anderem zwei von Jörn Wolterink.

Der Routinier und Spielertrainer (7 Tore) der SG Neuenhaus-Uelsen sah in der schwachen Wurfausbeute auch einen Grund für „unsere am Ende auch in der Höhe verdiente Niederlage“. „Und wir haben zu viele einfache Tore über Bremervördes zweite Welle oder die schnelle Mitte bekommen“, sagte der 37-jährige ehemalige Erst- und Zweitligaspieler und viermalige deutsche Beachhandballmeister. Auf Handball ohne Haftmittel habe sich sein Team in der vorgegangenen Trainingswoche zwar vorbereitet, „aber das gelingt halt mal besser und mal schlecht“, so Wolterink – ungewohnt bleibe es aber immer. TSV: Steffen Krange, Niklas Hollstein, Fin Thode, Noel Duhme (6), Roman von Kamp (7), Lars von Kamp (9/5), Hannes Meinke, Jan-Ole Thode (2), Felix Weber (6), Oke Katt, Finn Wienberg, Finn Schröder, Jan-Philip Holst.

Related Articles

Letzte Artikel