Donnerstag, 09. Dezember 2021

Zum dritten Mal zweistellig verloren

Groß Meckelsen. Während sich der TSV Groß Meckelsen durch den 10:1-Kantersieg über den TSV Gnarrenburg näher an die Kreisligaspitze herankommt, bleibt Gnarrenburg nach der dritten zweistelligen Klatsche in dieser Saison deutlicher Tabellenletzter. Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können. „ Was wir noch an Chancen und Elfmetern liegen gelassen haben, ist schon heftig“, so TSV-Betreuer Thorsten Holst.

Vor dem 1:0, das Bjarne Brammerloh erzielte (19.), ließ der TSV durch Pommering (4., 17.) und Manuel Brunkhorst (11.) drei Großchancen aus. Das 2:0 besorgte Dennis Wiens, der aus gut 22 Metern Torentfernung den Ball über Gnarrenburg-Keeper Nico Sommer lupfte (35.). Wiens war es auch, der nach Vorarbeit von Christoph Peters den 3:0-Pausenstand herstellte (40.).

In der 51. Minute schoss Pommering knapp am Tor vorbei und drei Minuten später stellte Brammerloh mit einem Abstaubertor nach Peters-Freistoß auf 4:0. Das einzige Gnarrenburger Tor, fiel nach einem Konter, als Markus Schriefer den Ball über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Torwart Lukas Fitschen hob (58.).

In der 61. Minute verschoss Peters einen Elfmeter, doch Brunkhorst versenkte den Nachschuss zum 5:1. Vier Minuten später besorgte Sören Scholz den sechsten Treffer für Groß Meckelsen. In der 71. Minute gab es erneut einen Strafstoß für die Platzherren, aber auch Brunkhorst verwandelte diesen nicht. Doch Lukas Nack erhöhte später auf 7:1 (77.).

Das 8:1 erzielte der sechs Minuten zuvor eingewechselte Finn Brunkhorst (81.) und in der 87. Spielminute gab es den dritten Elfmeter für Groß Meckelsen. Diesmal trat Oliver Heins an und verwandelte. Das letzte Tor der Partie erzielte Pommering, der nach diversen Fehlversuchen auf den 10:1-Endstand stellte.

„Das Spiel ging nur in eine Richtung. Von Gnarrenburg war das – wie erwartet – nichts“, erklärte Betreuer Holst. (zz/sol)

Related Articles

Letzte Artikel