Sonntag, 23. Januar 2022

Für Deutschland bei der WM

Gnarrenburg/Rhade. Südliche Sonne statt norddeutsche November-Tristesse kann momentan Peter Poppe genießen. Der Gnarrenburger startet bei der Badminton-Seniorenweltmeisterschaft in Spanien. In Huelva im südwestlichen Andalusien messen sich bis zum 4. Dezember 1200 Spielerinnen und Spieler aus allen Kontinenten in den unterschiedlichen Altersklassen und Wettbewerben.

Peter Poppe ist einer von etwa 100 deutschen Teilnehmern, die vom Badmintonverband für die 26. Senior World Championship nominiert worden sind. Der 67-Jährige, der aus Ostereistedt kommt und seit Jahrzehnten Mitglied im TSV Rhade ist, profitierte davon, dass etwa Sportler aus Japan und Indonesien wegen der Corona-Pandemie abgesagt haben. Er habe so etwas wie eine Wildcard bekommen, berichtet er; möglicherweise auch deshalb, weil er schon zweimal bei Europameisterschaften der Senioren dabei war. Der größte Erfolg war Platz neun im Herrendoppel O60 bei der Senioren EM 2016 in Slowenien und Rang 5 bei der DM mit seinem Mannschaftskameraden Wolfgang Schröder von der BSG Rhade/Hepstedt/Breddorf.

Start im Einzel und Doppel

Wie bei Olympia werden die WM-Teilnehmer coronabedingt in einer „Blase“ ihre Wettkämpfe austragen. Dazu gehören auch tägliche Corona-Tests und selbstverständlich Impfnachweise. Bei seiner Weltmeisterschafts-Premiere startet Peter Poppe in der Klasse O65. Das O vor der 65 steht beim Badminton für „oberhalb von 65 Jahren“. Der Gnarrenburger vertritt Deutschland sowohl im Einzel als auch im Doppel. Am morgigen Sonntag oder am Montag trifft er in der ersten Runde auf den ihm unbekannten Gegner Putteraj Malagoppa Soneshekarappa aus Indien. „Was für ein klangvoller Name“, findet Poppe. Im Doppel spielt der Diplom-Ökonom, der bis 2020 bei der Stadtverwaltung Bremerhaven beschäftigt war, zusammen mit Klaus Rosenkranz aus Hamburg-Barmbeck in der ersten Runde gegen Bo Christer Bertilson (Schweden) und Helge Hansen (Norwegen).

„Auf dem Platz geht es natürlich zur Sache und man will gewinnen. Die Seniorenturniere sind in erster Linie aber auch Spaßturniere, bei denen man alte Bekannte wiedertrifft“, sagt Peter Poppe. Die Seniorenturniere (ab 35 Jahre) seien sehr beliebt, auch aus touristischen Gründen. Vor allem bei Dänen, Schweden und Engländern im Ruhestand gibt es viele Turniertouristen. Finanzielle Unterstützung etwa bei Reisekosten erhalten die WM-Teilnehmer aus Deutschland übrigens nicht. „Reise, Unterkunft und alles weitere trägt jeder Sportler selbst“, berichtet Poppe, der Donnerstagnacht zunächst mit dem Zug nach Köln, dann mit dem Flieger nach Malaga und anschließend per Mietwagen ins benachbarte Huelva gereist ist.

„Wenn ich in den ersten Runden des Turniers Niederlagen einstecken muss, was normal wäre, bleibt noch Zeit, die Umgebung zu bereisen. Spanien weist aktuell ja im Vergleich zu Deutschland eine wesentlich geringere Covid-Inzidenz auf. Flucht in ein sicheres EU-Land, wenn man so will“, sagt Poppe, der Mitte übernächster Woche zu seiner Frau Anja zurückkehrt, bis dahin Sport und Wärme in Andalusien genießen will und natürlich auch aufs Weiterkommen hofft.

Spartenleiter und Trainer

Wieder in der Heimat wird er sich dann wieder dem Badmintonsport in der Region widmen. Der 67-Jährige ist nicht nur seit 30 Jahren Spartenleiter beim TSV Rhade, Spieler der Bezirksklassenmannschaft der BSG Rhade/Hepstedt-Breddorf, sondern auch C-Lizenztrainer Leistungssport. Er leitet seit vielen Jahren verschiedene Trainingsgruppen, „seit Kurzem auch eine Hobbytruppe in Karlshöfen“, so Poppe. Besonders verbunden fühlt sich der Gnarrenburger der Nachwuchsarbeit. Badminton ist bekannt als eine der schnellsten Sportarten – geprägt von Reaktionsvermögen, Schnelligkeit und Technik, aber großer Ausdauer. „Badminton als Einzelsportart hat aus meiner Sicht und Erfahrung therapeutische Aspekte und fördert bei Kindern das Selbstbewusstsein und wegen der Dynamik Kopf wie Körper. Bei Fehlern kann man keine Ausreden suchen, sondern muss sie wegstecken“, sagt Poppe.

Durch die Corona-Krise habe es in seiner Sportart leider einen Einbruch gegeben. „Vielleicht macht dieser Bericht ja neugierig und trägt ein bisschen dazu bei, dass wieder mehr Spielerinnen und Spieler in den Vereinen aktiv werden“, meinte Poppe im BZ-Gespräch.

Weblink zur Senioren-WM in Spanien:

bwf.tournamentsoftware.com

Related Articles

Letzte Artikel