Donnerstag, 06. Oktober 2022

Drößmar macht den Deckel drauf

Bremervörde. Dieser Sieg tut ihnen gut: Die Handballerinnen des TSV Bremervörde haben gestern im siebten Spiel den zweiten Saisonerfolg geschafft. Im einzigen Spiel der Landesliga Nord-Ost bezwang das Team den TSV Intschede mit 28:27 (16:13) und revanchierte sich damit zugleich für die 25:34-Hinspielniederlage.

Mit dem Virus und den Folgen hatten auch die Bremervörderinnen in den vergangenen Wochen zu tun. Entweder waren Spielerinnen selbst betroffen oder in Quarantäne. Während alle anderen Partien des Spieltages wegen Corona abgesagt worden sind, konnte gestern in Bremervörde aber gespielt werden – aus TSV-Sicht mit einem knappen aber durchaus verdienten Erfolg; auch wenn Gäste-Coach Niklas Bodenstab überzeugt war: „Zwei Minuten länger und wir hätten gewonnen“.

„Wir haben das heute im Angriff clever gespielt“, meinte Bremervördes Rückraumspielerin Vivien Kullik. Co-Trainerin Rebecca Willen freute sich, dass „unser schnelles Spiel funktioniert hat und wir auch die Spielerinnen einsetzen konnten, die noch nicht so viel Spielanteile hatten“. Eine von ihnen wurde am Ende sogar zur Matchwinnerin. Jennifer Drößmar, die in der Vorsaison aus Bremerhaven zum TSV gewechselt war, wurde 34 Sekunden vor Schluss auf Linksaußen freigespielt und erzielte das 28:26 – die Entscheidung in einem spannenden und ausgeglichenen Spiel. Ein dickes Lob gab es nach dem Schlusspfiff auch für Mittelspielerin Lara Schlizio sowie Torhüterin Sabrina Thomann, die unter anderem drei Siebenmeter parierte. (mib)

TSV Bremervörde: Sabrina Thomann, Mareike Hollstein (5), Alea Wiebusch, Vivien Kullik (6), Janice Saul (2), Lea Duhme (5), Alina Martens, Stefanie Schwyrz, Mira Engelke (2), Lara Schlizio (3), Laura Götsche (1), Jennifer Drößmar (1), Tessa-Marie Beier, Johanna Weber (3)

Spielfilm: 3:6, 8:11, 12:13, 16:13 – 19:13, 20:15, 21:18, 24:21, 27:23, 27:26, 28:26, 28:27

Related Articles

Letzte Artikel