Samstag, 28. Mai 2022

Bittere Niederlage für MTSV Selsingen

Selsingen. Eine in mehrfacher Hinsicht bittere Niederlage kassierte Bezirksligist MTSV Selsingen gegen den TSV Thedinghausen, einen der Konkurrenten um den Klassenerhalt. Einige Zuschauer hatten noch nicht einmal den ersten Schluck Bier genommen, da flog Christoph Martens mit Rot vom Platz. Und die reguläre Spielzeit war längst rum, da kassierte der MTSV auch noch das unnötige 2:3.

Sonniges Wetter, gut gelaunte Zuschauer, und mit Thorsten Borchers ein Stadionsprecher, der versuchte, mit seinen Durchsagen für Stimmung zu sorgen. Also alle Voraussetzungen gegeben, um ein gutes Bezirksligaspiel zu sehen. Spannung und Unterhaltungswert waren auch in Ordnung, fußballerisch merkte man allerdings, dass sich hier zwei Abstiegskandidaten gegenüberstanden. Feinkost war daher nicht zu erwarten, eher Einsatz und Kampf. Beides gab es von Selsinger Seite zunächst im Übermaß, Christoph Martens grätschte übermotiviert einen Gegenspieler kurz vor dem Strafraum um, und sah dafür prompt die verdiente Rote Karte.

Das Team des MTSV musste sich einige Zeit schütteln, um mit der Unterzahl zurecht zu kommen, machte das dann aber im Grunde durchaus ordentlich. Die Gäste aus Thedinghausen suchten von Beginn an den Weg nach vorne, spielten immer wieder Steilpässe zwischen die Selsinger Verteidiger. Torwart Patrick Ehlers musste mehrfach beherzt außerhalb des Fünfmeterraums zupacken, um seinen Kasten sauber zu halten.

Das Team von MTSV-Trainer Daniel Ariens operierte dagegen häufig mit langen Bällen, die dann oft sofort verloren gingen. Dennoch gab es Möglichkeiten für die Platzherren, und Lukas Schotmann nutzte in der 33. Minute einen Elfmeter zur überraschenden Führung. Die hielt aber nicht einmal bis zur Pause, in der 40. Minute markierte Thedinghausen den verdienten Ausgleichstreffer.

Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Teams weiter ein Spiel auf Augenhöhe. Nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß brachte Hanke Wehber den MTSV mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss in den Winkel erneut in Führung (56.). Dieses Mal hielt der Vorsprung ganze 30 Sekunden, mit dem direkten Gegenangriff glichen die Gäste erneut aus.

Und dann kam es wieder richtig bitter. In der 90. Minute hatte Fabian Wodke die große Chance zum 3:2, aber im direkten Duell klärte der Gäste-Torwart. Auf der Gegenseite fiel dann noch das 2:3 in der 94. Minute, die drei angezeigten Minuten Nachspielzeit waren längst vergangen. „Es fühlt sich gerade brutal an. Wir bekommen momentan ein Nackenschlag nach dem anderen. Das ist gerade ganz schwer zu verarbeiten. Das wird einige Tage dauern. Aber dann muss es wieder weitergehen“, sagte MTSV-Coach Daniel Ariens. „Ich kann der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Sie macht 90 Minuten in Unterzahl ein richtig gutes Spiel, mit großer Leidenschaft und viel Einsatz. Hut ab – da hat man es einfach nicht verdient, so bestraft zu werden. Mir tun die Jungs gerade richtig leid. Sie haben sich komplett aufgeopfert.“

Related Articles

Letzte Artikel