Mittwoch, 25. Mai 2022

Karlshöfen enttäuscht auf ganzer Linie

Bülstedt. Mit einem 3:0-Sieg über Karlshöfen hat sich Bülstedt/Vorwerk im Kreisligakeller ein wenig Luft verschafft und im letzten Spiel der Hinrunde die Ausgangssituation für die Abstiegsrunde deutlich verbessert. Anders sieht es für Karlshöfen aus. Der TSV geht als Drittletzter in die entscheidenden sieben Saisonspiele.

Die Gäste traten schon mit schlechten Vorzeichen an. Kurz vor der Partie mussten sich zwei Stammspieler wegen Corona-Infektionen abmelden und dazu fehlten noch zwei weitere Spieler. „Da der Kader eh nicht so groß ist, wird es dann eng“, so Trainer Stephan Ehlers. Bülstedt/Vorwerk war daher wenig überraschend vom Start weg das tonangebende Team. Leon Stauch sorgte früh für die 1:0-Führung (11.). Den Platzherren gelang es aber trotz einiger guter Gelegenheiten nicht, die Führung vor dem Seitenwechsel auszubauen.

Erst direkt nach Wiederbeginn legte Janos Lemmermann das überfällige 2:0 (46.) nach. In der 72. Minute traf Tjard Albrecht zum 3:0-Endstand. Mit dieser Ausbeute war Bülstedts Coach Florian Kahrs nicht ganz zufrieden. „Das ist zwar klagen auf hohem Niveau, aber bei der Vielzahl an ausgelassenen Chancen, muss das Ergebnis eigentlich deutlicher ausfallen.“

Karlshöfen-Trainer Ehlers ging mit seiner Mannschaft hart ins Gericht: „Fußballerisch war das ein Offenbarungseid.“ Sein Team schoss in den gesamten 90 Minuten nur zwei Mal aufs gegnerische Tor. „Das ist zu wenig“, so Ehlers. (zz/sol)

Related Articles

Letzte Artikel