Samstag, 01. Oktober 2022

„Kleeblätter“ gewinnen das Gemeinde-Kellerduell

Landkreis. In der Kreisliga-Abstiegsrunde hat der TSV Karlshöfen am gestrigen Sonntag den so wichtigen Dreier eingefahren. Das Nachbarschaftsduell bei Schlusslicht TSV Gnarrenburg entschieden die Grün-Weißen mit 2:0 für sich und verkürzten damit den Abstand zum rettenden Ufer. Der MTV Hesedorf kassierte beim TuS Bothel eine 1:4-Niederlage.

TSV Gnarrenburg – TSV Karlshöfen 0:2. „Das war heute eine bittere Derby-Niederlage für uns. Wir waren im zweiten Abschnitt klar besser, konnten uns bei den zahlreich vergeben Chancen aber nicht belohnen. Das war seit langem unser bestes Spiel“, meinte Gnarrenburgs Coach Mirko Böttjer nach dem Match.

Etwas anders sah dies sein Gegenüber Stephan Ehlers: „Am Ende war es ein verdienter Erfolg. Anfangs der zweiten Halbzeit war Gnarrenburg am Drücker. Ansonsten hatten wir die Sache im Griff und hätten zum Schluss noch höher gewinnen können.“

Die Anfangsphase hatte es gleich in sich. Nachdem die Heimelf in der zweiten Minute eine gute Gelegenheit liegen ließ, nutzten die Gäste den Gegenangriff zur Führung. Einen lang geschlagenen Freistoß verlängerte Maik Grabau über Keeper Saborskich hinweg zum 0:1 (3.). Das spielte der Ehlers-Elf t in die Karten, die nun aus einer sicheren Abwehr heraus agieren konnten. Zwischendurch blieb das Match durch viele Nicklichkeiten zerfahren, so dass auf beiden Seiten der Spielfluss zu kurz kam und bis zur Halbzeit nur zwei, drei Halbchancen notiert wurden.

Das änderte sich nach dem Wechsel grundlegend. Denn die Hausherren kamen sehr motiviert aus der Kabine und drängten auf den Ausgleich. „Wir sind dreimal allein auf den Torwart zu und sind noch dreimal an Pfosten oder Latte gescheitert“, ärgerte sich Böttjer über die vergebenen Großchancen. Gerade die Hereinnahme der beiden Kanj-Brüder, die seit dieser Woche nach langer Abstinenz wieder zum Kader zählen, machte sich bei den Rot-Schwarzen spielerisch bemerkbar.

Nach dem Dauerfeuer der Gastgeber besorgten die Gäste aus Karlshöfen mit einem Konter durch Jan-Niklas Prigge (71.) die Vorentscheidung zum 0:2. Fortan kamen beide Teams noch zu einigen vielversprechenden Gelegenheiten, die aber nicht mehr zu Torerfolgen führen sollte.

Am kommenden Sonntag hat der TSV Karlshöfen den TuS Bothel zu Gast, Gnarrenburg erwartetdie SG Westerholz/Hetzwege.

TuS Bothel – MTV Hesedorf 4:1. Ohne etwas Zählbares kehrten die Fußballer des MTV Hesedorf von ihrer Auswärtsreise beim TuS Bothel zurück. Nach 90 glücklosen Minuten lautete das Ergebnis 4:1 für den heimischen TuS. Die Hesedorfer benötigen am kommenden Sonntag gegen den TV Stemmen eine Leistungssteigerung, um nicht doch noch unnötig in den Abstiegsstrudel der Kreisliga zu geraten.

„So haben wir uns den Start in diese Serie nicht vorgestellt. Wir waren in Bothel lange Zeit ebenbürtig, haben uns durch zehn völlig verschlafene Minuten aber selbst aus der Bahn geworfen“, resümierte MTV-Trainer Andreas Bruder den Auftritt seiner Schützlinge.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber, die bereits in der fünften Minute durch Philip-Luca Stölpe in Front gingen. Doch die MTVer schlugen gleich zurück. Einen Querpass vom Gegner erahnte Kristian Reitmann und überwand den Botheler Keeper in der achten Minute zum 1:1-Ausgleich. Im Anschluss neutralisierten sich beide Kontrahenten weitgehend und ließen in den ersten 45 Minuten nur wenige Gelegenheiten ihres Gegenübers zu.

Bald nach der Halbzeit zeigten die Gäste aber Unachtsamkeiten, die der TuS Bothel konsequent zu Nutzen wusste. Ein verwandelter Foulelfmeter von Nico Schanowski (54.) und zwei jeweils vermeidbare Treffer nach einem Eckball (61., 67.) brachten die Gäste arg ins Hintertreffen. Im weiteren Verlauf fingen sich die Hesedorfer wieder und gestalteten die Szenerie, gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner, wieder ausgeglichener. In der Schlussphase ergaben sich auch noch ein paar gute Kontergelegenheiten, zu einem zweiten Torerfolg sollte es aber nicht mehr reichen. (tk)

Related Articles

Letzte Artikel