Mittwoch, 25. Mai 2022

Magerkost im Bezirksliga-Abstiegskampf

Selsingen. Der MTSV Selsingen wartet nach dem dritten Spiel der Bezirksliga-Abstiegsrunde weiterhin auf den ersten Sieg. Am Freitagabend reichte es im Heimspiel gegen FC Hansa Schwanewede nur zu einem 1:1. Entsprechend groß war die Ernüchterung bei den Gastgebern, die sich deutlich mehr vorgenommen hatten. „Das Ergebnis hilft keinem“, meinte Selsingens Coach Daniel Ariens nach dem Schlusspfiff.

„Der Start war optimal und wir haben die Anfangsviertelstunde bestimmt. Danach war unser Aufbauspiel eher planlos und viel zu hektisch“, sagt Wechselspieler Hanke Wehber. Nach Freistoß von Kapitän Carsten Müller wuchtete Stürmer Lukas Schotman die Kugel per Kopfball zum 1:0 (2,) in die Maschen. Doch in der Folgezeit schaffte es die Ariens-Elf nicht, Druck aufzubauen und zwingende Chancen zu kreieren.

„Wir haben es nach der Führung verpasst, mutiger zu agieren, konnten keine Akzente im Spielaufbau setzen. Ein 2:0 hätte uns gut getan“, kritisierte Coach Daniel Ariens. Davon profitierten die Gäste, die besser ins Spiel fanden, ohne jedoch Torhüter Patrik Ehlers wirklich vor Probleme zu stellen. „Die erste Halbzeit war Not gegen Elend“, fand der n eue Hansa-Coach Dennis Flechtner, dessen Truppe nach dem Wiederanpfiff die Spielrichtung bestimmte.

Den verdienten Ausgleich erzielte Stürmer Ismail Jammeh mit einem Schuss ins lange Eck (50.). Dabei profitierten die Gäste von einem Ballgewinn im Mittelfeld, zeigten ein gutes Umschaltspiel und belohnten sich mit dem 1:1. „Wir müssen mehr Ruhe ins Spiel bringen, weniger lange Bälle spielen und versuchen, über Kombinationen zu Chancen zu kommen“, meinte Hanke Wehber kurz vor seiner Einwechselung (56.).

Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt, machten weiter Druck. Und vergaben das mögliche 2:1 durch Chris Ziegenbein, der an Keeper Patrik Ehlers scheiterte. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit die Butter vom Brot nehmen lassen“, grantelte Ariens. Dann stand Wehber im Fokus, vergab das mögliche 2:1 (75.). Den Hochkaräter leitete Marek Schotman ein, der sich am Flügel durchtankte und eine Flanke auf den zweiten Pfosten spielte. Doch die konnte Wehber nicht kontrollieren und verzog. „Der Ball setzte noch einmal auf“, meinte Daniel Ariens, der dann noch einmal tief durchatmen musste (85.). Denn Daniel Geese hatte Keeper Ehlers bereits ausgespielt, brachte die Kugel aus spitzem Winkel nicht im leeren Tor unter. „Die minimale Chance auf den Klassenerhalt wird immer kleiner“, stellte Ariens klar. (mk)

Related Articles

Letzte Artikel