Samstag, 01. Oktober 2022

Ein Abend für die Youngster

Bremervörde. Die beiden jüngsten Niederlagen sind vergessen, der TSV Bremervörde ist zurück in der Erfolgsspur. Der Handball-Verbandsligist kam am Wochenende zu einem ungefährdeten 38:30-Heimsieg gegen die Drittliga-Reserve des HV Wilhelmshaven und bleibt Tabellenzweiter nach dem neunten Sieg im neunten Heimspiel. Die nächste Heimpartie folgt Samstag gegen den TV Neerstedt.

Gegen einen ersatzgeschwächten Gast aus Wilhelmshaven hätten die Bremervörder leicht mehr als 40 Tore werfen können. Dass sich der Sieg mit 38:30 in Grenzen hielt, störte am Ende aber niemanden. Im Gegenteil: Die Grün-Roten nutzten gegen die überwiegend aus A-Jugendspielern bestehende Mannschaft vom Jadebusen früh die Möglichkeit, den Handballern längere Einsatzzeiten zu geben, die in engen Spielen nicht so häufig auf dem Feld stehen.

Einer von ihnen strahlte am Samstag nach dem Abpfiff ganz besonders: Niklas Holstein. Der Torhüter ging ab der 37. Minute für Steffen Krange zwischen die Pfosten, parierte beim Stand von 25:15 gleich bei der ersten Aktion per Reflex einen Tempogegenstoß und hielt wenig später einen Siebenmeter. „Ich hab mich riesig gefreut“, sagte der junge TSV-Keeper, der von den Zuschauern und seinen Mitspielern gefeiert wurde. Applaus gab es aber auch für Finn Wienberg, dem – ebenfalls Sekunden nach seiner Einwechslung mit dem 12:9 gleich ein Treffer gelang.

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie noch offen, weil zum einen Gäste-Coach Dennis Sandhorst die Bremervörder mit einer Manndeckung gegen Felix Weber und Finn Thode überrascht hatte, zum anderen den Gastgebern der ein oder andere technische Fehler unterlief. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit stellten die Gastgeber die Weichen dann aber rechtzeitig auf Sieg. Zur Pause stand eine 20:12-Führung, die im zweiten Durchgang auf zwischenzeitlich 32:17 (44.) ausgebaut wurde.

Allen voran Lars von Kamp war es, der nach Ballgewinnen in der Abwehr viele Tempogegenstöße laufen durfte und immer wieder frei vor den Keepern Noel Berens und Yascha Senf auftauchte. Seine beeindruckende Quote am Samstag: 16 Würfe – 16 Tore. Es wären wohl leicht 20 für den mit 202 Treffern aktuell in der Verbandsligatorjägerliste Führenden geworden, wenn er nicht zehn Minuten vor Schluss von Coach Adnan Salkic auf die Bank beordert worden wäre. „Am Anfang haben wir uns schwergetan. Dann wurde es für uns ein Überfallspiel. Schön, dass heute alle gespielt haben“, sagte der Linksaußen. Mit Blick auf das Heimspiel am Samstag gegen den TV Neerstedt meinte von Kamp: „Es reicht jetzt erst mal mit Niederlagen. Wir wollen zu Hause eine Macht bleiben und uns gegen Neerstedt natürlich für die unglückliche Niederlage letzte Woche revanchieren.“

TSV Bremervörde – Wilhelmshavener HV II 38:30 (20:12).

TSV: Steffen Krange, Niklas Hollstein – Felix Weber (1), Lars von Kamp (16/2), Roman von Kamp (4), Jan-Ole Thode (4), Finn Wienberg (4), David Meinke, Finn Thode, Marvin Mühlmann (5), Noel Duhme, Finn Schröder (2), Luca Todisco (2), Jan-Philip Holst

Related Articles

Letzte Artikel