Samstag, 28. Mai 2022

Junge Balltalente gesucht

Ostereistedt. Der Sparkassen-Cup für U11-Mannschaften (Jahrgang 2011) wird am Sonntag, 8. Mai, ab 10 Uhr beim FC Ostereistedt/Rhade in Ostereistedt ausgetragen. Der Sparkassen-Cup ist eine Pflichtveranstaltung. Daher bitten die Verantwortlichen des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) um eine verbindliche Meldung der Teams bis zum 30. April.

Einige Vorgaben sind für die teilnehmenden Vereine bereits vor der Meldung zu beachten.

Zugelassen sind grundsätzlich nur Spieler des Jahrgangs 2011.

Berücksichtigt werden sollen auch die Spieler, die in höheren Jahrgängen eingesetzt werden

Mädchen dürfen bis zu einem Jahr älter sein (Jahrgang 2010)

Talentierte Mädchen (Jahrgang 2010) werden in die Mannschaft integriert

Maximal zwei Spielerinnen oder Spieler pro Mannschaft können dabei auch jünger sein (maximal Jahrgang 2012).

Wer keine komplette Mannschaft alleine gestellt bekommt, kann sich ebenfalls für den Sparkassen-Cup melden. In diesem Fall können auch Mischteams gebildet werden. Gespielt wird mit fünf Feldspielern plus Torwart und einer maximalen Mannschaftsstärke von zehn Spielern.

Die Corona-Vorgaben werden anhand eines eigens ausgearbeiteten Konzepts eingehalten. Dennoch stehen aufgrund der aktuellen Beschränkungen keine Umkleidekabinen und Duschen zur Verfügung. Alle weiteren Informationen, wie die Spielermeldebögen, der Spielplan und Verhaltensregeln für das Turnier gibt es für die Teilnehmer nach Meldeschluss per E-Mail. Die Zwischenrunde findet am 21. Mai im Kreis Osterholz in Neu St. Jürgen statt und das Finale in Barsinghausen am Sonntag, 19. Juni.

Sichtung für Stützpunkt

Für DFB-Stützpunkttrainer Lukas Ringen ist der Sparkassen-Cup eine gute Gelegenheit, zusammen mit seinen Kollegen die jungen Talente der Region in Aktion zu sehen. „Nach den Sichtungen planen wir mit 12 bis 15 Spielern einen neuen Stützpunktjahrgang. Im weiteren Verlauf werden es dann meist weniger, da wir die Talentiertesten noch gezielter ausbilden möchten. Am Ende entscheidet einzig das Entwicklungspotenzial der Spieler über die Größe des Kaders.“ In beiden letzten Jahrgängen war sehr zu seinem Bedauern kein Mädchen beim Sparkassen-Cup. Einige werden jedoch in separaten Mädchenstützpunkten trainiert, informiert Lukas Ringen.

Bei seiner Arbeit am Stützpunkt Zeven stellt er fest, dass in den Vereinen viel gute ehrenamtliche Arbeit geleistet wird, das Niveau in der Breite aber rückläufig ist. Eine Ursache dafür sieht er in der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung. „Ich hoffe, dass die anstehende Kinderfußballreform hilft und der Spielbetrieb dadurch kindgerechter wird.“

Related Articles

Letzte Artikel