Donnerstag, 29. September 2022

TSV Bevern behauptet Spitzenplatz

LANDKREIS. Der gestrige Spieltag in der Meisterschaftsrunde der 1. Kreisklasse Nord hat den Favoritenkreis kleiner gemacht. Durften zuvor noch vier Teams auf die Kreisliga hoffen, so dürfte der Aufstieg nun lediglich noch zwischen dem TSV Bevern und SV Viktoria Oldendorf entschieden werden. Bevern liegt nach einem Heimerfolg gegen Heeslingen III weiterhin zwei Punkte vor den Oldendorfern, die das Topspiel beim MTV Elm mit 4:3 gewannen.

SV Sandbostel – TSV Byhusen 1:1 (0:1). Eine Woche nach dem Topspielerfolg beim MTV Elm hätte Sandbostel mit einem Sieg die Spitzenränge angreifen können, doch das Ziel wurde bereits am Sonnabend verpasst. Es reichte gegen die einmal mehr sehr unangenehm zu spielenden Byhusener zu einem leistungsgerechten Unentschieden. Die Partie war geprägt vom konsequenten Abwehrverhalten und wenig ideenreichen Angriffsaktionen. So ist vor den Gehäusen kaum etwas passiert und die wenigen gefährlichen Torversuche wurden von den sicheren Keepern Karsten Tiedemann (SV) und Robin Meß meistens bereinigt.

Geschlagen geben mussten sich die Torleute lediglich in der 32. und 66. Minute. Zunächst brachte Jost Tietjen den TSV nach einer feinen Kombination in Führung und den Ausgleich schaffte der eingewechselte Felix Kück mit einem kernigen Distanzschuss.

„Wir haben uns nahezu neutralisiert“, beschrieb Sandbostels Trainer Henning Schmidt das Samtgemeindeduell, das für seine Mannschaft zugleich das Aus in Richtung Kreisliga bedeutete.

MTV Elm – SV Viktoria Oldendorf 3:4 (1:0). Mit dem Abpfiff war die zweite Elmer Niederlage in Folge perfekt. Zugleich verabschiedete sich das Heimteam aus dem Titelrennen, denn bei noch drei Auftritten sind acht Punkte kaum aufzuholen. Das Topspiel wurde den Ansprüchen gerecht und entwickelte sich zu einem rassigen, intensiven und abwechslungsreichen Schlagabtausch.

Dabei machten es die Elmer eine Halbzeit besonders gut. Der MTV erlaubte dem Gegner kaum eine gefährliche Toraktion und wurde nach einer verpassten Großchance von Janne-Noah Meyer, der das Leder frei vor dem Keeper über das Gehäuse setzte, in der 43. Minute für den konzentrierten Auftritt belohnt, als erneut Meyer ein feines Zuspiel von Yannic Dahling zur Führung verwertete.

Coach Bube bedient

Nicht weniger flott verlief das Duell nach dem Seitenwechsel. Es fielen nur mehr Tore. Zunächst konnte Florian Münster in der 60. Minute ausgleichen und dies nochmals im Gegenzug nach dem zweiten MTV-Treffer von Benjamin Buck (68.). Nur zwei Minuten später brachte Clemens Kücks den Gast erstmals in Front, bevor Tim Wentzien nach einer Vorarbeit von Marian Sethmann das 3:3 (78.) markierte.

Oldendorf hatte den Treffer kaum verdaut, da entschied der Unparteiische nach einem Foul des Keepers auf Strafstoß für den MTV, bei dem Benjamin Buck aber nur die Lattenunterkante traf. Kurz darauf machte der kurz zuvor eingewechselte Malte Fahjen den Auswärtserfolg mit einem wuchtigen Distanzschuss perfekt.

Heimcoach Alexander Bube war bedient: „Dieses Spiel hatte keinen Verlierer verdient. Es war unsere beste Saisonleistung.“

TSV Bevern – Heeslinger SC III 6:0 (3:0). Beim Kantersieg reichte dem Spitzenreiter eine durchschnittliche Leistung. Das betonte dessen Trainer Patrick Wellbrock: „Es war sicher nicht unser bestes Spiel, doch der Sieg war nicht gefährdet.“ Besonders gefreut hat sich der Heimcoach darüber, „dass wir ohne Gegentor geblieben sind“ und machte dafür vor allem den erfahrenen Jan Peper verantwortlich, der die Defensive seit Wochen stabiler mache.

Von den Heeslingern war nicht viel zu sehen. Der Gast verbuchte bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Ewald Ahrensfeld nicht eine wirklich gute Toraktion. Auf der anderen Seite war das Beverner Offensivspiel viel besser und vor allem erfolgreicher.

Für die Treffer sorgten der erneut sehr agile Luis von der Fecht (15., 37., 83. Minute), Torjäger Marvin Meyer (55., 84.) und Jan-Phillip Steenbock (25.). Der Sieg hätte leicht noch deutlicher ausfallen können.

Related Articles

Letzte Artikel