Samstag, 01. Oktober 2022

TSV Karlshöfen schafft nächsten Punktgewinn

Landkreis. Der erste Heimsieg in der Abstiegsrunde ist den Karlshöfener Kreisligafußballern auch gegen den TSV Bülstedt/Vorwerk nicht gelungen. Es reichte aber immerhin zu einem 2:2, das den Hausherren im Kampf um den Ligaverbleib durchaus weiterhelfen kann. Der MTV Hesedorf hat den Klassenerhalt nach einem Sieg in Westerholz sicher. Gnarrenburg war in Bothel chancenlos.

TSV Karlshöfen – Bülstedt/Vorwerk 2:2. „Wir haben durch den Punkt das schlechtere Torverhältnis ausgeglichen“, meint Stephan Brodtmann, der den urlaubenden Chefcoach Stephan Ehlers vertrat.

Beim drittletzten Saisonauftritt haben es die Karlshöfener erneut ganz ordentlich gemacht. Das Team warf alles in die Waagschale und verdiente sich das Unentschieden durch den unermüdlichen Einsatz redlich. Gleiches traf auf den TSV Bülstedt/Vorwerk zu, sodass der Endstand leistungsgerecht ist. In fußballerischer Hinsicht erfüllten die Kontrahenten die Erwartungen weniger. Es ergab sich eine flotte und intensive, aber eben auch sehr umkämpfte Partie, in der der hohe Einsatz nicht wirklich einen Spielfluss aufkommen ließ. „Die Teams haben sich nichts geschenkt“, bemerkte dazu Brodtmann. Dessen Truppe ging mit dem Anpfiff besonders couragiert zu Werke und nach elf Minuten in Führung, als Maurice Ruröde einen Steilpass hinter die Abwehrkette legte und Jan-Niklas Prigge das Leder aus vollem Lauf ins kurze Eck legte. Danach erarbeitete sich der TSV Bülstedt/Vorwerk ein Übergewicht und glich noch vor der Pause bei einem Foulelfmeter (31.) durch Marlo Suhr aus. In der zweiten Halbzeit änderte sich am Verlauf nichts. Karlshöfen hatte sich zwar mehr vorgenommen, konnte dies aber gegen die kompakte Gäste-Elf nicht umsetzen. Es blieb beim offenen Schlagabtausch. Der bereits im ersten Durchgang eingewechselte Jan-Levin Kullik brachte den Gastgeber nach einem Torwartfehler per Abstauber (55.) erneut in Führung. Den Vorsprung konnte das Heimteam gegen die drückenden Gäste bis kurz vor Schluss clever verteidigen. In der 85. Minute jedoch passierte es: Karlshöfen konnte zweimal nicht eindeutig klären und fing sich durch Jonas Wahlers den zweiten Gegentreffer ein.

Mit nun 21 Punkten ist der Ligaverbleib für Karlshöfen in der Reichweite. Das Team sollte aber in den verbleibenden Spielen am 15. Mai bei Westerholz/Hetzwege und abschließend gegen Tarmstedt noch ordentlich nachlegen, um nicht auf die Ergebnisse vor allem des TV Stemmen angewiesen zu sein.

SG Westerholz/Hetzwege – MTV Hesedorf 2:3 (1:3). Mit einem knappen Auswärtserfolg beim Tabellenvorletzten hat sich der MTV Hesedorf den Klassenerhalt gesichert. Dieser geriet nach einer 3:1-Führung zum Ende aber noch einmal in Gefahr. „Wir sind überglücklich, dass wir es heute nach einer personell schwierigen Serie geschafft haben. Gegenüber dem Karlshöfen-Spiel zeigte die Mannschaft hundertprozentigen Einsatz und hat sich den Erfolg verdient“, so Coach Andreas Bruders. Zunächst lief für die Gäste alles nach Plan. Mit einem mustergültigen Angriff brachte Nico Boerscheper (23.) sein Team, am zweiten Pfosten stehend, mit 1:0 in Front. Die Hausherren glichen in der 27. Minute durch Guido Bohatsch zum 1:1 aus. In der Folge nutzte der MTV seine Chancen konsequent und schaffte durch einen 16-Meter-Schuss von Kristian Reitmann (42.) und einen verwandelten Strafstoß von Patrick Tiedemann (45.) eine 3:1-Halbzeitführung.

Im Anschluss wurden mehrere guten Kontergelegenheiten liegengelassen. So witterten die Gastgeber nach dem 2:3-Anschluss von Jan Ostenfeld (57.) noch einmal Morgenluft. Die SG brachte die Gäste mehrere Male durch ihre groß gewachsenen Offensivleute in die Bredouille, konnte die Hesedorfer Abwehr aber nicht mehr bezwingen, so dass die MTVer den glücklichen Erfolg über die Zeit retteten.

TuS Bothel – TSV Gnarrenburg 5:1. Mit der erwarteten Niederlage kehrte das Kreisliga-Schlusslicht aus Bothel zurück. „In der ersten Halbzeit sind wir defensiv sehr schlecht gestartet. Später haben wir es besser gemacht und die Niederlage in Unterzahl noch in Grenzen halten können“, bilanzierte TSV-Trainer Mirko Böttjer den gestrigen Auftritt. Die Botheler kamen sehr engagiert ins Match, übten gehörig Druck aus und erspielten sich durch drei frühe Treffer (2., 11., 17.) einen schnellen 3:0-Vorsprung. Die Gnarrenburger trafen durch Jarid Renken, der eine tolle Vorlage von Patrick Camü einnetzte, zum 1:3 (21.) und fanden fortan besser ins Geschehen. So bejubelten die Gäste schon ein mögliches Tor zum 2:3 (35.), dass aber wegen vorangegangenem Foulspiel nicht anerkannt wurde. Im Gegenzug erhöhten die Hausherren auf 4:1 (36.).

Als Hussen Kanj (40.) die Ampelkarte sah und Bothel in der 44. Minute das 5:1 erzielte, drohte im zweiten Abschnitt ein Debakel. Doch nach der Halbzeit verlegte die Auswärtself ihre Aufgaben ausschließlich auf Defensivarbeit. (db/tk)

Related Articles

Letzte Artikel