Mittwoch, 25. Mai 2022

TSV Bevern feiert 13. Erfolg in Serie

Landkreis. Die Fußballer des TSV Bevern dürfen weiter auf den Aufstieg in die Kreisliga hoffen. Gestern gelang den Gelb-Schwarzen mit dem 3:0 gegen den MTV Elm der 13. Sieg in Folge. Das Team tanzte im Kreis und sang „Spitzenreiter, Spitzenreiter“. Im Zweikampf mit dem SV Oldendorf hat das Team jetzt die beste Ausgangsposition. Bei einem Sieg im letzten Spiel gegen den SV Sandbostel am 22. Mai wäre die Meisterschaft perfekt.

TSV Bevern – MTV Elm 3:0. Nach der geglückten Revanche für die Quali-Rundenniederlage hat der TSV Bevern jetzt 44 Punkte auf dem Konto und bestreitet zum Abschluss am 22. Mai die Partie gegen Sandbostel. Bis dahin genießt das Team den Spitzenplatz „und wir gucken nur auf uns“, so Trainer Patrick Wellbrock, schließlich hat seine Mannschaft den Titelgewinn selbst in der Hand.

Gestern konnte der TSV-Coach insgesamt zufrieden sein. In der ersten Halbzeit spielte der Gastgeber aus Trainersicht zwar „noch etwas zu verhalten“, lag aber zur Pause mit 1:0 vorn. Luis von der Fecht, seit Wochen in guter Form, hatte in der 27. Minute zum 1:0 abgestaubt. Weitere hochkarätige Chancen gab es bis zur Pause im Derby nicht.

Das 2:0 folgte dann aber nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel. Einen Freistoß von Jan-Phillip Steenbock konnte Elms Keeper nur abklatschen, Angelo Abel war zur Stelle und drückte aus kurzer Distanz ein. „Das Tor hat uns Sicherheit gegeben, wir haben gut gegen den Ball bearbeitet“, so Wellbrock.

Dessen Mannschaft durfte sich aber bei Keeper Bastian Fritze bedanken, denn er bewahrte Bevern in der 71. und 72. Minute gleich zweimal per Glanztat vor dem Elmer Anschlusstreffer. Der eingewechselte Justin Brünjes bereitete dann wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff das 3:0 vor. Seine Flanke vollendete Steenbock sehenswert per Kopf.

Elms Trainer Alexander Bube war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Die Leistung war nicht so wie letzte Woche. Nicht jeder hat 100 Prozent gezeigt. Wir haben erst nicht ins Spiel gefunden und bei den Gegentoren ordentlich mitgeholfen. Wir können mehr, das Ergebnis ist aber zu hoch ausgefallen“, sagte der Gästecoach.

TSV Byhusen – MTV Wilstedt 1:3 (0:1). Mit dem Endstand war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Wilstedt konnte etwa 10 Minuten Paroli bieten. Danach machten die Byhusener das Spiel und erarbeiteten sich viele Chancen, ließen aber Trefferqualitäten vermissen. Während das Heimteam vor dem Gehäuse eifrig scheiterte, schlugen die MTVer bei Kontern eiskalt zu. Zunächst in der 32. Minute und kurz nach der Pause mit einem Doppelschlag (49., 51.). Am Kräfteverhältnis sollte sich nichts ändern. Byhusen gab weiterhin die Richtung vor, ohne eben die hohe Feldüberlegenheit im Ergebnis ausdrücken zu können.

Das permanente Anrennen erbrachte dem Gastgeber lediglich eine kleine Ergebniskosmetik, für die Phil Oetjen in den Schlussminuten verantwortlich zeichnete. Nach der Einschätzung des Byhusener Trainers Eick Gerken und dessen Gegenüber André Petersen gingen die Punkte nicht an das bessere Team.

SV Sandbostel – Heeslinger SC III 3:3 (1:2). Gegen das Schlusslicht der Runde reichte es für die Sandbosteler nur zum Unentschieden. Auch wenn für die Hausherren mehr drin gewesen wäre, so ist der Punktgewinn für den Außenseiter nicht unverdient. Der Gast hatte den Favoriten zunächst durch das forsche Auftreten überrascht und bereits nach sieben Minuten durch Marcel Leitenberger die Führung markiert. Sandbostel glich mit der ersten guten Offensivaktion durch Arndt Dreyer (15.) aus und fand besser in die Partie, doch der HSC hielt dagegen und lag zur Pause durch einen Treffer von Henrik Dubbels (40.) erneut vorne.

Nach einigen Umstellungen und dem schnellen Gleichstand (50., Felix Kück) kam das Heimteam in der zweiten Halbzeit zunehmend auf Touren. Es gab mehr Spielanteile und Chancen, bei denen Torben Holsten den Gastgeber in der 81. Minute mit seinem 14. Saisontreffer auf Siegkurs brachte. Weitere Möglichkeiten wurden vom Heimverein durch Kück oder Kevin Jordan ausgelassen, während die kämpfenden Heeslinger kurz vor Schluss bei einem Handelfmeter durch Henrik Dubbels (88.) ausglichen.

Related Articles

Letzte Artikel