Dienstag, 05. Juli 2022

Heute steigt das Gipfeltreffen

Bremervörde. Auf dieses Spiel freuen sie sich schon seit Wochen: Die Verbandsligahandballer des TSV Bremervörde (37:11 Punkte) treffen am heutigen Freitag um 20 Uhr in der Halle Tetjus-Tügel-Straße auf den TV Oyten (38:8). Es ist das absolute Topspiel: Der Zweite empfängt den Spitzenreiter. „Wir wünschen uns, dass es ein Handballfest wird für die Mannschaft und auch für die Zuschauer“, betont Trainer Adnan Salkic.

„Für uns ist es das Spiel des Jahres, und die Jungs wollen die Möglichkeit nutzen, sich für eine geile Saison zu belohnen“, sagt Bremervördes Coach. Damit meint der Coach nicht unbedingt, ob es am Ende zur Meisterschaft reicht, sondern vielmehr, ein solches Topspiel „zu erleben und zu genießen“ und bezieht auch die Zuschauer mit ein. Es sei lange her, dass es ein solches Gipfeltreffen in Bremervörde gegeben habe. „Wir hoffen und wir wünschen uns deshalb, dass die Halle am besten bis auf den letzten Platz besetzt ist“, sagt Salkic. „Defizite, die wir vielleicht gegenüber Oyten haben, können wir mit den Fans ausgleichen. Sie sind die zehn Prozent, die uns helfen werden. Jeder Zuschauer zählt, jedes Klatschen zählt. Ich selbst habe als Spieler solche Spiele geliebt“, Spiele die man sein Leben lang nicht vergisst, wirbt Salkic um Unterstützung.

Erklärtes Ziel der Mannschaft sei, im „Wohnzimmer“ Halle Tetjus-Tügel-Straße keine Punkte abzugeben. „Deshalb wollen wir gegen diese Topmannschaft aus Oyten gewinnen und zeigen, dass wir ebenfalls zurecht da oben stehen. Egal, ob wir am Ende Meister werden oder nicht“. Oyten hätte bei einer Niederlage nach Minuspunkten weiterhin die Nase vorn und die besten Karten im Kampf um Platz eins.

Um sein Team auf die Partie einzuschwören, gab es bereits am Dienstag eine intensive Besprechung. „Ich wollte den Jungs die Bedeutung vor Augen führen“, berichtet der Coach. Und: Die Spieler, die heute auf dem Feld stehen, sollen sich diesmal ganz auf Handball konzentrieren. „Sie sind deshalb von den vielen Aufgaben befreit, die sie bei unserer Selbstverwaltung normalerweise rund um ein Spiel zu erledigen haben. Die anderen müssen etwas mehr tun. Das haben auch alle verstanden“, betont Salkic.

Zusätzliche Motivation schöpfen die TSVer auch aus dem Hinspiel. Nach einem 6:0-Lauf zu Beginn der Partie gab es früh eine Rote Karte für Felix Weber und am Ende eine 24:28-Niederlage. Außerdem wäre ein Sieg gegen den Spitzenreiter aus dem Kreis Verden vor der gleich am Sonntag folgenden Partie in Horneburg ein nachträgliches Geschenk für Lars und Thilo von Kamp. Die Zwillinge hatten am Mittwoch Geburtstag.

Mit Lars von Kamp und Noah Dreyer treffen übrigens morgen zwei der Toptorschützen aufeinander. Bremervördes Linksaußen hat in 24 Spielen 248 Treffer erzielt, der Oytener 175 in 20 Begegnungen.

Related Articles

Letzte Artikel