Dienstag, 05. Juli 2022

Idealer Einstieg ins Sportschießen

Landkreis. Durch zahlreiche Änderungen im deutschen Waffenrecht ist es für die Vereine immer schwieriger geworden, Nachwuchsförderung zu betreiben. Die Altersbeschränkung „ab 12 Jahren“ macht es vielen Schützenvereinen schwer, mancherorts fast unmöglich, Kinder und Jugendliche zu gewinnen und für den Schießsport zu begeistern. Darin sind sich die Verantwortlichen der Schießsportverbände einig. Doch es gibt eine Alternative: Das Lichtschießen. „Es bietet die Möglichkeit, diesem negativen Entwicklungstrend entgegenzuwirken“, sagt Hermann Müller vom Schützenverein Nieder Ochtenhausen.

Ein Infrarotlichtstrahl ersetzt die Bleikugel. Beim Auslösen des Abzuges am Gewehr macht es „Klick“, aber anstelle eines Schusslochs auf der Scheibe erscheint ein kleiner Lichtpunkt auf dem Monitor. So kann das Lichtpunktschießen ganz kurz beschrieben werden. Für die Schießsportexperten ist es ein idealer Einstieg in den Schießsport: Lichtpunktschießen für Kinder schon ab sechs Jahren. Keine Altersgrenze, keine gesetzlichen Einschränkungen.

Ohne die vom Waffengesetz geforderte Altersbeschränkung können schon Kinder und Jugendliche ab dem sechsten Lebensjahr die Faszination Schießsport erleben. „Weil die Schüsse mit höchster Präzision gemessen werden, macht das Lichtpunkt-Schießen so richtig Spaß“, sagt Müller, dessen Verein in der Region seit Jahren eine Vorreiterrolle spielt und dessen Nachwuchsschützen bereits etliche Erfolge auf Landesebene verbuchen konnten (siehe auch unten stehenden Bericht). Doch nicht nur in Nieder Ochtenhausen ist der Schützenverein in dieser Hinsicht gut aufgestellt. Beispielsweise auch der SV Spreckens oder SV Fahrendorf bieten das Lichtschießen mit Gewehr oder Pistole in ihrer Nachwuchsarbeit. Auch sie können auf überregional bedeutsame Erfolge verweisen.

Kein Projektil – Kein Knall

Der Start in den Schießsport wird für die Kids damit ganz einfach. Statt mit einem Luftgewehr schießen sie mit einem speziellen Lichtgewehr, welches mit gefahrlosem Infrarotlicht arbeiten. „Körperstellung, Anschlag, Zielen – all das läuft genauso ab wie beim Schießen mit dem Match-Luftgewehr, der Treffer allerdings erfolgt hier eben nicht durch ein Projektil, sondern durch einen unsichtbaren Lichtpunkt, völlig ungefährlich und rückstoßfrei“, erklärt Hermann Müller. So falle ein späterer Umstieg auf das Luftgewehr deutlich leichter und die ersten kleinen Erfolge ließen nicht lange auf sich warten.

Lichtpunktschießen ist für Mädchen als auch für Jungen gleichermaßen geeignet, ganz egal ob groß oder klein. Und ganz nebenbei ist es auch noch leise – kein Knall, sondern nur ein angenehm leises „Klack“ ertönt beim Betätigen des Abzuges.

Wie jede Sportart solle das Sportschießen den Kindern selbstverständlich auch einen Nutzen bringen. „So wird die Konzentrationsfähigkeit verbessert, die Kinder lernen, ihre Atmung zu kontrollieren und trainieren ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Muskelspannung und -entspannung“, sagt Müller, seit fünf Jahrzehnten selbst erfolgreicher Sportschütze und seit 35 Jahren Kassenwart seines Vereins. Zudem sei dieser Sport nicht allein wegen der sofort sichtbaren Ergebnisse spannend und mache viel Spaß, „sondern die Kinder finden darüber auch Kontakte zu anderen und sie lernen Teamfähigkeit“.

Im Schützenverein Nieder Ochtenhausen kommt das Lichtpunktschießen bei den Jüngeren bereits seit einigen Jahren zum Einsatz. Es wurden in der Vergangenheit auch schon große Erfolge erzielt. Die Kinder werden im Training von den Jugendsportleiterinnen Marion Busch und Sabine Pülsch begleitet, unterstützt und gefördert. Die erzielten Treffer sehen die Mädchen und Jungen wie bei den Luftgewehrschützen sofort auf dem digitalen Display als Punkt auf einer Zielscheibe, „sodass unsere jungen Schützen gemeinsam mit den Trainerinnen oder Trainer an der Technik und den Ergebnissen feilen können“, betont Hermann Müller.

SV Nieder Ochtenhausen

Interessierte Kinder, die mal für ein Probetraining reinschnuppern möchten, seien herzlich eingeladen zu den Trainingszeiten auf dem Schießstand in Nieder Ochtenhausen. „Wir als Verein freuen uns“, so Müller. Das Training findet während der Schüler- und Jugendtrainingszeiten donnerstags von 16 Uhr bis 18 Uhr statt. Bei Rückfragen bitte entweder an Marion Busch (Telefon 0176/52749549) oder Sabine Pülsch ( 0175/3333235) wenden. (bz/mib)

Related Articles

Letzte Artikel