Samstag, 08. Oktober 2022

Auf der „Ost-Vespa“ Flutopfern helfen

Am Sonntag, 4. September, findet die „3. Ohreler Simson-Rallye“ statt. Rund 100 Fahrerinnen und Fahrer mit ihren Kult-Mopeds aus DDR-Produktion werden erwartet. Zuschauer sind willkommen.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. So viel ist klar. Doch was, wenn der Singvogel im Schwarm auftaucht? Plus Spatz, Sperber und Star? In Ohrel weiß man: Dann ist Sommer und Zeit für die „Simson-Rallye“

Am Sonntag, 4. September, um 10 Uhr geht es am ,Urla-Hus‘ in Ohrel los. Der Ablauf: Die Teilnehmer starten in Abständen von einigen Minuten in Zweier- oder Dreiergruppen auf einen etwa 70 Kilometer langen Rundkurs. Die eine Hälfte linksherum, die andere rechtsherum. Damit sich das Feld entzerrt. Unterwegs warten vier Stationen, an denen die Fahrerinnen und Fahrer von Schwalbe, Star und Co. Aufgaben erfüllen müssen. „Welche, das darf noch nicht verraten werden“, grinst Organisator und Simson-Sammler Jörg Tomforde. Es soll eine Überraschung sein. In der Vergangenheit mussten die Simson-Fans beispielsweise Tierpräparate erkennen, Geschicklichkeitsübungen auf ihren Knatterkisten absolvieren oder Quizaufgaben lösen. Am Ende gibt es Preise für den Sieger und den Letzten der Rallye („Rote Laterne“) sowie einen für das von einer Jury gewählte „Schönste Moped“.

Zuschauer sind sowohl am Start- und Zielort in Ohrel als auch an den ausgeschilderten Haltepunkten in Ostertimke, Anderlingen, Breddorf und Ober Ochtenhausen willkommen. „Interessant für Zweiradfans ist die rund zweistündige Startphase ab 10 Uhr am ,Urla-Hus‘. Dann sind alle rund 100 Mopeds auf dem Hof“, sagt Tomforde.

Die Teilnehmer zahlen kein Startgeld. Stattdessen bittet das Organisationsteam um Spenden. „Wir wollen keinen Profit mit der Veranstaltung machen“, erläutert Jörg Tomforde. „Jeder Cent, der am Ende übrig ist, geht an den Hilfsverein ,AhrKids& Friends‘, der die jüngsten Opfer der Flutkatastrophe des Sommers 2021 unterstützt.“

Related Articles

Letzte Artikel