Freitag, 24. Mai 2024

Handballerinnen feiern ersten Sieg

Was den Oberliga-Männern am Sonntag nicht geglückt ist, holten die Handballerinnen des TSV Bremervörde zwei Tage später nach. Der Landesligist gewann gegen den HC Bremen und feierte mit einem 23:22-Heimerfolg den ersten Saisonsieg. Die nächste Partie folgt am 29. Oktober (16.15 Uhr) in eigener Halle gegen Schlusslicht HSG Delmenhorst.

Nach drei Niederlagen hat es geklappt mit dem ersten Saisonsieg. Und den genossen die Spielerinnen sichtlich. Nach dem Abpfiff gab es eine große Jubeltraube. Mitten drin: Vivien Kullik. Sie wollten die Mitspielerinnen gar nicht wieder loslassen, denn die Rückraumspielerin wurde zur Matchwinnerin in letzter Sekunde. Die Karlshöfenerin im TSV-Trikot machte das entscheidende Tor. In der letzten Sekunde einer spannenden Schlussphase fasste sich Kullik ein Herz und traf oben rechts ins Eck zum 23:22 – ein Wurf ins Glück quasi, denn zuvor hatte die erfahrenste Akteurin aus dem Spiel heraus weniger Erfolg, verwandelte allerdings wichtige Siebenmeter.
Diese Strafwürfe holte vor allem Alina Martens heraus, die auf Linksaußen eine starke Partie zeigte und sechs Tore erzielte.
Ein großes Lob gab es auch für Kirsten Steinberg. „Sie hat uns im Spiel gehalten“, sagte Trainer Thilo von Kamp, der nicht nur mit seiner Keeperin zufrieden war, sondern mit der Defensivleistung insgesamt. „Das war der Schlüssel“, meinte der Coach. „So spannend hätte es aber eigentlich gar nicht mehr werden müssen“, so von Kamp, denn sein Team hatte nach einem 9:15-Rückstand und einer starken Aufholjagd zehn Minuten vor Schluss mit 21:18 geführt. Anschließend tat sich das Team allerdings schwer mit der offensiven Gäste-Abwehr und geriet mit 21:22 in Rückstand. Doch Alina Martens und Vivien Kullik sorgten schließlich für das verdiente Happy End aus Bremervörder Sicht.
TSV: Sabrina Thomann, Kirsten Steinberg; Alea Wiebusch (1), Vivien Kullik (6/4), Lea Duhme (3), Alina Martens (6), Lara Schlizio (1), Laura Götsche (1), Diana Liberga (1), Nicola Berndt (4), Mareike Hollstein, Stefanie Schwyrz, Janice Saul, Sofie Brassel.

Related Articles

Letzte Artikel