Sonntag, 19. Mai 2024

Turbulenzen um die Touristik

Die Gnarrenburger sind sich einig, über viele touristische Schätze zu verfügen. Doch wie diese am besten zum Wohle der Gemeinde zu heben sind, darüber gingen die Meinungen in der jüngsten Finanzausschusssitzung in einer sehr heftigen Debatte auseinander – zum Ende der Sitzung kochten die Emotionen hoch.

Der jüngste Konflikt im Rahmen der gegenwärtigen Haushaltsberatungen entzündete sich an einem Antrag der CDU/FDP-Fraktion zur Finanzierung des Touristikvereins – vorgetragen von Ratsherr Kurt Buck und mit großem Unverständnis der SPD-Fraktion aufgenommen. Geradezu fassungslos reagierte in der Bürgerfragestunde die Vorsitzende des Touristikvereins, Melanie Blank auf den Vorstoß Bucks. Sie ist ebenfalls Mitglied der SPD/WFB/Grünen-Gruppe, hat zudem einen Mini-Job-Vertrag mit dem Verein und ist darüber hinaus seit elf Jahren auch ehrenamtlich für den Verein tätig.

Doch der Reihe nach: Buck stellte in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Digitalisierung, Wirtschaft und Tourismus seitens der CDU/FDP-Gruppe, den Antrag, die 21.000 Euro, mit denen die Gemeinde Gnarrenburg den Verein regelmäßig unterstützt, mit einem Sperrvermerk zu versehen. Die Mittel sollten dem Verein, der noch bis 2020 von seinem Parteifreund, dem CDU-Ratsherren Ulrich Hartmann geführt wurde, durchaus weiterhin gegeben werden, stellte Buck klar, jedoch nicht mehr „zur freien Verfügung“, sondern nur mit der Maßgabe, dass der Verwaltungsausschuss (VA) und auch die neue Tourismusmanagerin, Sandra Junge, einen Blick darauf haben sollten.

Ein „Arschtritt“ für alle ehrenamtlichen Helfer, kommentierte eine merklich betroffene Tourismus-Vorsitzende Melanie Blank Bucks Antrag.

Related Articles

Letzte Artikel