Montag, 04. März 2024

Symbol des Lebens beschädigt

Beschädigt, aber nicht zerstört, wurde ein Kunstwerk von Armin Kölbli im Ukraine-Krieg, der vor 23 Jahren in der kleinen Stadt am Rande der so genannten Todeszone von Tschernobyl ein Zeichen des Lebens setzen wollte – wie bereits 1991 am Vörder See, als er seine erste von bislang insgesamt vier Ei-Plastiken realisiert hatte.(Foto Andriy Mykhaylyk)

Related Articles

Letzte Artikel