Sonntag, 19. Mai 2024

BSC in Unterzahl zum 13. Saisonsieg

Der Bremervörder SC hat seinen zweiten Platz gefestigt, der TSV Groß Meckelsen steckt weiterhin mitten im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga. Der BSC setzte sich gestern mit 4:2 durch – und das in Unterzahl, denn Abwehrspieler Torben Bredehöft sah knapp eine halbe Stunde vor Schluss die Rote Karte wegen Notbremse. Eine Entscheidung, die beide Trainer nicht nachvollziehen konnten.

Die Partie begann für die um den Klassenerhalt kämpfenden Gäste mit einer schnellen Führung. In der 6. Minute unterlief Alexander Ströhla beim Klärungsversuch ein Eigentor. In der Folgezeit war Groß Meckelsen zweimal nah dran am zweiten Treffer, weil sich der BSC im Spielaufbau mehrfach Schnitzer leistete und kaum einen Zweikampf gewann. Auch das 1:1 durch Toni Fahrner (12.) per Volleyschuss nach Ströhla-Flanke brachte keine Sicherheit. Im Gegenteil. Die Grün-Roten waren in der 19. Minute erneut ungeordnet, als Manuel Brunkhorst einen Konter zum 1:2 nutzte. „Uns sind die Fehler um die Ohren geflogen. Das war eine schwache erste Halbzeit“, sagte Coach Tobias Wilkens.

Dessen Team startete dann umso besser in den zweiten Durchgang. Nach 48 Minuten stand es 2:2. Diesmal trafen die Gäste durch Philipp Kaiser ins eigene Tor – per Kopf nach Steingröver-Freistoß. Und nur vier Minuten später war die Partie gedreht. Kevin Tews hatte für Mittelfeldspieler Jan-Simon Klotz aufgelegt, der von aus 18 Metern sehenswert zum 3:2 ins obere rechte Toreck traf. Keeper Lukas Fitschen war machtlos.

Nach Rot für Bredehöft hätte man eine Reaktion der Gäste erwarten können, doch die blieb aus. „Wir können da noch nicht ins offene Messer rennen und alles nach vorne werfen“, erklärte Trainer Jannik Block, der seinem Team insgesamt eine ordentliche Leistung bescheinigte. „Die Jungs haben alles reingeworfen. Kämpferisch war das okay. Am Ende hat die etwas clevere Mannschaft gewonnen“, so seine Einschätzung.

BSC-Trainer Wilkens lobte unterdessen „unsere Mentalität in der zweiten Halbzeit“ und seinen Youngster Patrick Kapusta (18), der in der Defensive – wie schon vergangene Woche in Bülstedt – eine starke Leistung bot und sich über das 4:2 (75.) durch Jöran Engelke freute. Dem Kopfballtreffer ging allerdings ein klares Foulspiel voraus, das das junge Gespann um Schiri Jonas Prüser aber übersah.

Related Articles

Letzte Artikel