Freitag, 24. Mai 2024

Promi, Späteineinsteiger und Rekorde

Während am Sonntag beim Blütenfest im nahen Friedrichsdorf die Menschen gemütlich am Oste-Hamme-Kanal schlenderten, ging es in Gnarrenburg sportlich zu. Der 8. Sommerzeitlauf stand auf dem Programm. Insgesamt 171 Teilnehmer gingen dort am Vormittag auf die unterschiedlichen Strecken – mit ganz unterschiedlichen Ambitionen.

Ob es an Laufpromi Dieter Baumann lag, ist schwer zu beantworten. Auf jeden Fall freuten sich die Organisatoren um Lauftreff-Leiter Ralf Rimkus über einen neuen Teilnehmerrekord bei den Erwachsenen. 148 Läuferinnen und Läufer sowie Walker ging bei der achten Auflage an den Start. Prominenter Teilnehmer: Dieter Baumann, Olympiasieger über 5000 Meter von 1992. Im Vorfeld waren Organisatoren und Sportler überrascht, dass der frühere Mittelstrecken-Topathlet in der Starterliste für den 10-Kilometer-Sparkassenlauf auftauchte. Warum Gnarrenburg? In einem kurzen Gespräch mit der BZ klärt der 58-Jährige auf: „Ich schreibe eine launige Kolumne für die Zeitschrift Runner’s World über insgesamt zwölf Dorfläufe, darunter ist Gnarrenburg. Mal sehen, ob mir das gelingt“, sagt der Ex-Weltklasse-Athlet aus Tübingen mit einem Grinsen.

Dan Richardson gewinnt Sparkassen-Lauf

Überhaupt: Baumann ist ein Laufpromi zum Anfassen, klönt mal hier, mal da; steht bestens gelaunt für jedes Foto bereit; selbst unmittelbar nach seinem Lauf über zehn Kilometer. Den beendet er in 38:58 Minuten als Fünftplatzierter der Gesamtwertung und Sieger seiner Altersklasse M55. Rund drei Minuten vor ihm ist der Bremer Dan Richardson (M40) im Ziel. Schnellste Frau ist Teresa Offenhäuser (SV Hepstedt/Breddorf) in 43:02 min).

Als Erster an diesem Tag überquert Dennis Dodt die Ziellinie an der Turnhalle in der Ortsmitte. 17:35 Minuten benötigt er für die Fünf-Kilometerrunde, die von der Ortsmitte Richtung Ortsteil Dahldorf führt. „Scheißzeit“, so der erste Kommentar des Läufers vom VfL Stade, Altersklasse M50. Er wäre gerne unter 17 Minuten geblieben, weil demnächst die Deutschen Meisterschaften anstehen.

Mit ganz anderen Ambitionen ist der älteste Teilnehmer in Gnarrenburg unterwegs. Spaß haben und gesund ins Ziel kommen, lautet das Motto von Hans-Wilhelm Hubert. Der 84-Jährige bekommt – ebenso wie alle anderen Läuferinnen und Läufer – großen Applaus von den wenigen Zuschauern, als ihn Moderator André Wollenberg nach 34 Minuten im Zielbereich begrüßt. Der Mann aus Köhlen ist ein Späteinsteiger in der Läuferszene. Auf die Frage, seit wann er denn laufe, antwort Hubert kurz und knapp: „Seit fünf Jahren. Mit 79 bin ich angefangen.“ Dabei habe der Hausarzt dem ehemaligen Fernfahrer schon bei Renteneintritt gesagt: „Du hast jetzt so lange nur aus deinem Lkw-Fenster auf die Straße geguckt. Wird Zeit, dass du wieder Sport treibst“, erzählt der frühere Fußballer von Rot Weiß Köhlen im kurzen BZ-Gespräch.

Auch die Trikots von „Team Hitradio Namibia“ sind am Sonntag in Gnarrenburg ein Gesprächsthema. Jörn Stelljes aus Wallhöfen ist mit sieben Freunden der insgesamt 50-köpfigen Gruppe am Start, darunter das junge brasilianische Paar Luisa Ravagnani (30) und Rodrigo Rocha (34). Die Freunde sind gerade auf Europa-Urlaub und haben es nach dem Zieleinlauf eilig, denn Rodrigo Rocha ist seit der Jugend begeisterter Werder-Fan und will am Abend die Partie gegen Hoffenheim im Stadion sehen. Sein Faible für Grün-Weiß hatte sich vergangene Woche in Bremer Medienkreisen herumgesprochen. Es gab TV-Interviews und ein Treffen mit Werder-Trainer Ole Werner.

Lena Riemstädt und Adrian Rechten gewinnen Krümellauf

Und was hat es mit „Radio Namibia“ auf sich? „Eine lange Geschichte“, sagt Jörn Stelljes, der in dem afrikanischen Land vor Jahren einen Urlaub verbracht hat. Die Kurzversion: „Wir sind eine Läufergruppe aus dem Bremer Speckgürtel ohne Verein. Wir möchten den Namen des kleinen Internet-Senders gerne läuferisch bekannt machen. Das scheint zu gelingen, denn wo wir auftauchen, sind die Leute neugierig“.

Eine etwas bessere Resonanz hätten sich die Sommerzeit-Organisatoren bei den jüngsten Sportlerinnen und Sportlern gewünscht. Am „Krümellauf“ über 1.100 Meter nahmen diesmal nur 23 Kinder teil. Schnellste bei den Mädchen war Lena Riem-städt vom TSV Gnarrenburg vor Leni Tiedemann (MTV Elm) und Neele Wallbaum (Gnarrenburg). Bei den Jungen gewann mit großem Vorsprung der Gnarrenburger Adrian Rechten vor Leo Wöhltjen (TV Sottrum) und Joran von Quillfeldt (MTV Elm). Alle Ergebnisse finden sich im Internet. www.wattzeit.de

Related Articles

Letzte Artikel