Freitag, 24. Mai 2024

Wenig Fußball – viel Hektik beim Anderlinger 2:2

Fußballerische Magerkost und am Ende viel Hektik. Das sahen die Fans beider Seiten beim 2:2 (1:1) in der Bezirksliga-Partie zwischen dem SV Anderlingen und RW Achim. Während die abstiegsgefährdeten Gäste in Hälfte eins die spielerischen Akzente setzten, fand die Otten-Elf zu keinem Zeitpunkt ins Spiel.

Dass Kombinationen zu Überraschungsmomenten und Abschlüssen führen können, unterstrich Passgeber Sascha Metzmacher, der perfekt für Ole Lemmermann auflegte. Doch der Achter verzog in der 11. Minute freistehend aus fünf Metern und vergab das 1:0. Die Gäste zeigten im Anschluss ein perfektes Umschaltspiel und Behcet Kaldirici traf per Lupfer zum 1:0 (12.). Niko Oetting hätte nach einem Ballgewinn auf 2:0 erhöhen können, verzog nur knapp (18.). Das Mittelfeld um Rayk Hess agierte schwach im Spiel ohne Ball, schuf keine Anspielstationen und leistete sich immer wieder haarsträubende Fehlpässe im Aufbauspiel.

„Wir haben es nicht geschafft, spielerische Akzente zu setzen. Da war nicht wirklich ein Plan zu erkennen“, kritisierte Coach Klaus Otten und der dann doch den Ausgleich notierte. Das glückliche 1:1 (23.) war ein Geschenk von RW-Keeper Lukas Schuler, der nach einem hohen Ball von Ole Lemmermann ausrutschte und ohne Abwehrchance war. Das mögliche 2:1 ließ Kapitän Andre Steffens liegen, der im Eins gegen eins an Torhüter Schuler scheiterte (38.).

Dann rasselte im Gegenzug Keeper Torsten Viebrock beim Klärungsversuch mit Oetting zusammen und ein schwacher Schiedsrichter Vincent Springer (Eintracht Immenbeck), der viel zu früh Karten verteilte, entschied auf Strafstoß (39.). Doch der „Ersatzmann“ von Arne Treu machte seinen Fehler wieder gut und parierte den Schuss von Anis Souaifi. „Ich habe mich kurzfristig umorientiert und die richtige Ecke gewählt“, meinte Viebrock, der kurz vor dem Pausenpfiff das mögliche 2:1 durch Lucas Heins sah. Nach einem klugen Metzmacher-Pass scheiterte der Zehner freistehend.

„Wir haben in den ersten 45 Minuten gut gespielt. Doch waren nicht clever genug, um das Spiel für uns zu entscheiden“, meinte RW-Team-Manager Fikret Karaca, der eine hektische zweite Halbzeit erlebte und in Achimer Unterzahl (74./Gelb-Rote Karte für Daniel Freund) die erneute Führung durch Faruk Senci sah (83.). Dabei nutzte der Joker einen Fehlpass von Innenverteidiger Fabian Schäfer und schloss zum 2:1 ab.

„Wir haben einfach nicht unser Ding durchgezogen, sind nie ins Spiel und in die Zweikämpfe gekommen“, räumte Andre Steffens ein, der das 2:2 vorbereitete (88.). Nach einem Eckball legte der Kapitän vom zweiten Pfosten die Kugel per Kopfball für Lucas Heins auf, der knallhart abstaubte.

SVA: Torsten Viebrock, Joris Braasch (82. Kjell Braasch), Fabian Schäfer, Phil Steffens, Sascha Metzmacher (79. Linus Brunckhorst), Janis Brase (85. Nils Tiedemann), Alexander Mehrkens, Ole Lemmermann, Rayk Hess (46. Janis Sperling), Andre Steffens, Lucas Heins.

Related Articles

Letzte Artikel