Samstag, 20. April 2024

Selsinger Fußball-Frust im Schützenhofstadion

Die Fußballer des MTSV Selsingen müssen sich weiterhin große Sorgen um den Kreisliga-Klassenerhalt machen. Der Bezirksliga-Absteiger verlor am Sonntag mit 1:2 beim Bremervörder SC und steckt bei 24 Punkten weiterhin im Abstiegsstrudel. Die Mannschaft bot beim Tabellenzweiten vor allem im ersten Durchgang eine dürftige Vorstellung.

Das Zittern geht in die nächste Runde: Die Fußballer des MTSV Selsingen müssen sich weiterhin große Sorgen um den Kreisliga-Klassenerhalt machen. Der Bezirksliga-Absteiger verlor gestern mit 1:2 beim Bremervörder SC und steckt bei 24 Punkten weiterhin im Abstiegsstrudel. Die Mannschaft bot beim Tabellenzweiten vor allem im ersten Durchgang eine dürftige Vorstellung.

„So wie in der ersten Halbzeit darf man sich im Abstiegskampf nicht präsentieren“, nahm Keeper Patrick Ehlers nach dem Schlusspfiff kein Blatt vor den Mund. Auch Trainer Daniel Ariens war mit dem Auftritt bis zur Pause überhaupt nicht zufrieden. „Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren. Der Sieg des BSC ist deshalb verdient“, meinte der Coach.

Dabei hatte die Partie perfekt begonnen. Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da führte Selsingen nach dem ersten Angriff und der ersten Ecke mit 1:0. Matthias Augustin hatte den Ball nach Hereingabe von Hanke Weber per Kopf ins kurze Eck gesetzt. Vom Innenpfosten sprang die Kugel ins Netz. Der Treffer hätte eigentlich Sicherheit geben müssen, doch das Gegenteil war der Fall. Anschließend spielten nur die Bremervörder, die sich für die Offensivleistung dann auch schnell belohnten. Toni Fahrner traf sehenswert zum 1:1 (14.), Jöran Engelke nur zwei Minuten später per Kopf nach Eckstoß von Fin Karallus zum 2:1. Spiel gedreht. Und hätte Toni Fahrner in der 59. Minute einen Elfer (Foul an Engelke) nicht links neben den Pfosten gesetzt, wäre die Messe vielleicht schon nach gut einer Stunde gelesen gewesen. „Unverständlich, warum wir nach dem 1:0 so passiv waren“, meinte MTSV-Coach Ariens.

Sein Team blieb aber im Spiel, weil der BSC die Entscheidung verpasst hatte. Selsingen agierte deutlich besser als in der ersten Halbzeit. Und in der Schlussphase boten sich sogar die Chancen, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Der BSC konnte sich bei Keeper Hannes Glandorf bedanken, dass der einen Schuss aus kurzer Distanz von Hanke Weber (76.) ebenso parierte wie einen Kopfball von Kevin Knubben (86.). Auf der anderen Seite traf Fahrner in der 87. Minute das 3:1 und parierte Ehlers einen Seitfallzieher von Patrick Kapusta.

„Ich bin zufrieden. Wir haben erste Halbzeit gefällig nach vorne gespielt und letztlich verdient gewonnen. Wenn wir den Elfer reinmachen, wäre das Spiel früher entschieden gewesen“, meinte BSC-Trainer Tobias Wilkens, der am Sonntag in Helvesiek den 15. Saisonsieg einfahren will. Selsingen empfängt den gestern siegreichen Rotenburger SV II, der mit 26 Punkten und einem Spiel mehr aber ebenfalls noch nicht gerettet ist.

Related Articles

Letzte Artikel