Sonntag, 19. Mai 2024

Ostereistedt/Rhade feiert Aufstieg – TSV Gnarrenburg will nachziehen

Beim furiosen Saisonfinale in der der 1. Kreisklasse Nord konnte sich der FC Ostereistedt/Rhade als großer Gewinner feiern lassen. Der Spitzenreiter setzte sich beim punktgleichen TuS Tarmstedt mit 4:0 durch und steht als Aufsteiger fest. Der TuS verpasste somit das Entscheidungsspiel. Dieses bestreitet stattdessen am kommenden Freitag der TSV Gnarrenburg.

Die Aufstiegsfrage war beim Abpfiff der ersten Durchgänge praktisch geklärt. Zu diesem Zeitpunkt lag der FC Ostereistedt/Rhade in Tarmstedt 2:0 in Führung. Somit gab es für die Gnarrenburger, die nur bei einem Sieg gegen Ummel und Remis im Topspiel den direkten Sprung geschafft hätten, kaum noch Hoffnung. Und daran sollte sich nichts mehr ändern, weil der FC seine Hausaufgaben weiterhin besonders gut machte.
Schleßelmann trifft per Ecke und Freistoß
Einen großen Anteil am Topspielerfolg hatten der überragende Keeper Maurice Meyer und Timo Schleßelmann, der dem Ruf eines Standardspezialisten einmal mehr gerecht wurde. Der Routinier verwandelte beim 0:1 (25.) eine Ecke direkt und glänzte dazu in der 73. Minute als Freistoßschütze. Zwischendurch hatten Kaira Sidibeh (36.) und Tim Schröder (55.), der das Leder aus etwa 30 Metern über den aufgerückten Keeper ins Gehäuse hob, für den neuen Kreisligisten getroffen. Tarmstedt wehrte sich lange nach Kräften, blieb aber ohne Schussglück und konnte dem FC zum Schluss kaum noch etwas entgegensetzen.
Für den FC-Coach Dennis Bargemann ging der Sieg völlig in Ordnung: „Es hat alles gepasst. Wir hatten einen neuen Matchplan und den haben die Spieler hervorragend umgesetzt. Tarmstedt war wohl überrascht und auch nervöser. Außerdem wollten wir Timo Schleßelmann, der ja heute sein letztes Spiel gemacht hat, gebührend verabschieden und auch das ist perfekt gelungen. Jetzt wird ordentlich gefeiert und dann freuen wir uns auf die Kreisliga.“
Im Parallelspiel wurde der TSV Gnarrenburg gegen Ummel kalt erwischt. Schon in der ersten Minute brachte Timon Karl den Gast mit einem herrlichen Distanzschuss in Führung. Wenig später glich Sönke Jahn per Elfmeter (5.) aus, und die Vorentscheidung wurde bald darauf eingeleitet, als sich der Ummeler Joscha Weiß einen Platzverweis einhandelte. Die Überzahl nutzten die aufkommenden Hausherren nach einer Trinkpause durch ihren Torjäger Tim Oerding zu einem Doppelschlag (32., 33.). Es waren seine Saisontore 16 und 17.
Relegationsspiel gegen RW Scheeßel
Anschließend spielte der abschließende Zweite seinen Part solide herunter, während sich die immer einsatzbereiten Ummeler bis zum Schluss vergeblich um weitere Torerfolge bemühten. Den Schlusspunkt unter eine ganz starke Gnarrenburger Saisonleistung setzte Hussen Kanj mit dem vierten TSV-Treffer in der Nachspielzeit.
Nun freut sich TSV-Coach Mirko Böttjer auf das Aufstiegsspiel am Freitag in Hesedorf/Gyhum (19 Uhr) gegen den Süd-Vize SV RW Scheeßel: „Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht. Schade, dass es nicht gereicht hat. Aber wir haben noch ein Finale und werden wieder alles in die Waagschale werfen.“ Scheeßel hatte den vorherigen Zweiten FC Rüspel/Weertzen in der Kreisklasse Süd am letzten Spieltag noch abgefangen. (db)

Related Articles

Letzte Artikel