Samstag, 24. Februar 2024

Ex-Profi Philipp Bargfrede zurück im Heeslinger Waldstadion

Es ging dann plötzlich doch alles ganz schnell: Der Fußball-Oberligist Heeslinger SC hat Philipp Bargfrede, der für den SV Werder Bremen 206 Bundesligaspiele absolvierte, verpflichtet. Damit kehrt der 34-Jährige in seinen Heimatort zurück, den er als hochtalentiertes Talent früh verlassen hatte, um an der Weser sportlich Karriere zu machen. Erst am Wochenende hatte die BZ in einem Interview mit HSC-Teammanager Carsten Schult über den wahrscheinlichen Wechsel des Mittelfeldspielers berichtet.

Mit der Verpflichtung des gebürtigen Heeslingers ist den Verantwortlichen wahrlich ein Coup gelungen. Der Vorzeige-Profi dürfte das zuletzt vermisste spielerische Niveau der Mannschaft heben und wahrscheinlich auch wieder mehr Fans ins Waldstadion locken. „Dass Philipp für uns spielen wird, ist für die Mannschaft, den Verein und die Region sehr schön. Er ist allein durch seine große Erfahrung eine riesige sportliche Verstärkung“, betont Team-Manager Carsten Schult, der aber auch einschränkt, was die Einsätze angeht.
Denn Ex-Profi Bargfrede, der die beiden letzten Spielzeiten als Kapitän für das U23-Regionalligateam auflief, ist Co-Trainer der U17-Bundesligamannschaft des SV Werder Bremen. Dort ist er vertraglich gebunden und wird seinem Arbeitgeber permanent zur Verfügung stehen müssen. Das hat zur Folge, dass die Trainingsarbeit im Oberliga-Team schon eingeschränkt sein wird. Ähnlich könnte es bei den Vorbereitung- und Pflichtspielen ausschauen.
„Philipp wird nicht zu 100 Prozent die Spiele machen können. Doch wir werden versuchen, unsere Heimspiele so zu legen, dass er für uns auflaufen kann“, betont Schult, der am kommenden Freitag um 18 Uhr beim Auftakt-Training in Elsdorf seinen prominenten Neuzugang präsentieren möchte. Dort startet der Oberligist mit einem neu zusammengestellten Kader in die Saisonvorbereitung. „Wir haben erst Mitte Juni und können nach einer schwierigen Saison bereits jetzt mit einem 24-köpfigen Aufgebot die Vorbereitung angehen“, unterstreicht Schult.
„Jetzt kehre ich dorthin zurück, wo alles einmal angefangen hat und ich täglich gekickt habe. Ich habe noch viel Lust auf Fußball und freue mich auf die kommende Aufgabe. Doch ich lasse erst einmal alles auf mich zukommen“, betont Philipp Bargfrede gegenüber der Bremervörder Zeitung.
Und auch Trainer Malte Bösch ist rundum zufrieden, schaut optimistisch in die anstehende Saison. „Es ist super, dass die Verpflichtung perfekt ist. Denn Philipp ist für den Verein eine Identifikations-Person, an der sich jeder Spieler orientieren kann. Es ist für alle eine Win-win-Situation. Ich freue mich auf einen guten Austausch und werde ihn in meine Entscheidungen einbeziehen“, betont Heeslingens Neu-Trainer Malte Bösch. Text/Foto: Krause

Related Articles

Letzte Artikel