Mittwoch, 28. Februar 2024

40:31 – Bremervördes Handballer lösen Trainerversprechen ein

Am liebsten hätte er das Spielgerät wohl gar nicht wieder hergegeben. Lars von Kamp hatte sich nach dem Schlusspfiff den Ball unter den linken Arm geklemmt, um den rund 250 Zuschauern Beifall zu klatschen und gleichzeitig Glückwünsche entgegenzunehmen – für den Sieg gegen den TV Neerstedt und seine ganz persönliche Leistung. 18 Mal hatte Bremervördes Linksaußen am Samstag beim 40:31-Heimsieg das Runde ins Eckige befördert und war zusammen mit Keeper Steffen Krange der Mann des Spiels.

Während vorne Lars von Kamp den Neerstedter Torhütern reihenweise die Bälle ins Nest legte, sorgte hinter Steffen Krange für Sicherheit bei seinem Team und Frust bei den Gästen. 21 Paraden hatte Bremervördes Betreuer Corvin Meyer am Ende für den TSV-Schlussmann auf dem Zettel, darunter viele gehaltene freie Würfe des Gegners. Eine starke Quote. „Steffen war ein überragender Rückhalt“, lobte Coach Adnan Salkic seinen Torhüter.

„Wir waren im Abschluss einfach zu schwach“, meinte Neerstedts Trainer Andreas Müller. Vorentscheidend für den Ausgang war aus seiner Sicht vor allem die Phase vor Pause nach dem 11:10-Zwischenstand. „Bis dahin waren wir auf Augenhöhe. Da konnte sich Bremervörde dann aber absetzen, weil wir immer wieder am Torwart gescheitert sind“, sagte Müller. Der TSV machte aus der knappen Führung über 15:11 und 19:13 den 22:13-Halbzeitstand.

Adnan Salkic war rundum zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft eine Woche nach der Niederlage bei Hatten-Sandkrug. „Die Reaktion nach unserer Aussprache im Training war super. Wir haben zwar in der ersten Halbzeit trotz der 22 Tore ein bisschen viel verworfen, aber ein tolles Spiel abgeliefert gegen eine gute Mannschaft. Jeder war heute für jeden da“, sagte der Coach. Und Salkic freute sich auch, dass das Team das vom Trainer im Vorfeld in der BZ öffentlich abgegebene Versprechen, „wir müssen und werden uns steigern“, zu 100 Prozent einlöste. „Ich bin froh, dass die Jungs mich damit nicht im Regen stehen lassen haben“, so Salkic mit einem Schmunzeln und verbunden mit dem Wunsch, dass seine Mannschaft an diese Leistung am kommenden Freitag (20 Uhr in Stelle) beim neuen Tabellennachbarn HSG Seevetal/Alshausen anknüpfen kann.

TSV Bremervörde: Steffen Krange, Niklas Hollstein (ab 52.); Cedrick Dietrich (1), Hannes Meinke (3), Jan-Ole Thode (4), David Lüer (5), Jan-Philip Holst, Dennis Brunkhorst, Can Luca Halac (2), Justin Saul, Felix Weber (6), David Meinke (1)

Related Articles

Letzte Artikel