Samstag, 22. Juni 2024

4:1 gegen Karlshöfen: BSC baut seinen Vorsprung aus

Von Michael Brinkmann

Bestes Fußballwetter, gute Zuschauerkulisse und 4:1 gewonnen. Beim Bremervörder SC waren sie am Donnerstagabend zufrieden. Der Fußball-Kreisligist setzte sich im Schützenhofstadion gegen den TSV Karlshöfen verdient durch und ist dem großen Saisonziel wieder einen Schritt nähergekommen.

„Haken dran, vier Punkte Vorsprung und solide gespielt. Die nächste Aufgabe am Sonntag gegen Hesedorf/Nartum“, so der kurze Kommentar von BSC-Trainer Tobias Wilkens nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters Lennart Blömer. Sein Kollege Stephan Brodtmann war mit seiner Mannschaft bedingt zufrieden. „Das war auf jeden Fall eine Steigerung gegenüber dem Wochenende. Wir haben allerdings erst in der zweiten Halbzeit angefangen, auch Fußball zu spielen. In der ersten Halbzeit war das zu viel Gebolze. Der Sieg für Bremervörde ist aber auf jeden Fall verdient. Sie haben die reifere Spielanlage“, sagte der Gästecoach.
„In der zweiten Halbzeit war ein bisschen die Luft raus, aber wir hatten ein klares Chancenplus“, meinte Pascal Steingröver. Der BSC-Kapitän war in der 26. Minute maßgeblich am 1:0 beteiligt. Er bediente per Flanke Jan-Simon Klotz, der klasse per Kopfball vollendete. „Ich freu mich, mal wieder getroffen zu haben“, sagte der Torschütze, der nach dem Seitenwechsel ein zweites Mal erfolgreich sein sollte. Klotz besorgte in der 78. Minute nach Vorarbeit von Toni Fahrner mit rechts aus neun Metern das 3:0. Die Partie war damit entschieden, auch wenn die nach dem Seitenwechsel offensiv deutlich mutiger spielenden Karlshöfener die Partie offener gestalten konnten und Keeper Julian Quack das ein oder andere Mal eingreifen musste.
Für klare Verhältnisse hätte der BSC schon in den ersten 20 Minuten der ersten Halbzeit sorgen können. „Da haben wir gute Aktionen aber nicht sauber zu Ende gespielt“, meinte Trainer Wilkens zu Chancen von Steingröver und Fahrner (13./15.).
Fahrner besorgte dann praktisch mit dem Pausenpfiff nach klasse Ablage per Hacke von Martin Behrendt das 2:0 (45.+1). Der Goalgetter schoss den Ball mit Wucht aus 18 Metern in die Maschen. Sekunden zuvor hatte Dennis Klindworth, der auch gestern wieder weite Wege ging und zu den Besten seines Teams gehörte, Pech mit einem Schuss aus der Distanz an die Unterkante der Latte. In der Schlussminute kamen die Gäste dann allerdings nach einem Klindworth-Fehlpass durch Sven Martens zum 4:1. „Den Fehler kann man bei einer so starken Leistung verzeihen“, meinte Wilkens mit einem Grinsen. Statt sich zu ärgern, freute er sich vielmehr für Jonas Marherr, kurzfristig für den verletzten Lukas Hincke in die Startelf gerückt, der in der 87. Minute das 4:0 erzielt hatte.

Related Articles

Letzte Artikel