Samstag, 18. September 2021

Hoffnung für Wasser-Baustelle

Einst war der Kinderspielplatz am Vörder See ein kleines Aushängeschild Bremervördes. Dann legte ihn der TÜV still. Jetzt ist zu hören, dass die Sanierung bis zum Jahresende erfolgt sein soll.

Zu Erinnerung: Der im Vorfeld der 1991 in Bremervörde durchgeführten Landesausstellung „Natur im Städtebau“ errichtete Wasserspielplatz entsprach in seiner jetzigen Form nicht mehr den europaweit geltenden Sicherheitsnormen. Der TÜV verweigerte Ende 2019 bei der jährlichen Prüfung des Spielplatzes die Freigabe, da das jetzige Becken die aus Sicherheitsgründen maximal zulässige Wassertiefe von mittlerweile nur noch 40 Zentimetern teilweise um rund 20 Zentimeter überschreitet. Auch neue Vorschriften in Sachen Wasserhygiene sind zu beachten. Der Spielplatz wurde vorübergehend stillgelegt.

Nun soll der kommende Sommer der letzte sein, der spielplatztechnisch ins Wasser fällt. In der zweiten Maihälfte wolle die Stadt den Planungsauftrag für den momentan abgesperrten Wasserspielplatz vergeben, berichtet Bürgermeister Detlev Fischer. Nach der Vergabe werde dann das übliche Prozedere beginnen und konkrete Planungen sowie Diskussionen in den zuständigen politischen Gremien folgen. Ein Wasserspiel soll auch der „neue“ Spielplatz erhalten..

Related Articles

Letzte Artikel