Donnerstag, 05. August 2021

„Es war eine tolle Fahrt“

Hipstedt. Im Rahmen der bundesweiten Aktionstage „Sozial- und klimagerechte Mobilitätswende jetzt! – Autobahnbau stoppen“ haben Bürgerinitiativen am Wochenende gegen die geplante A20 demonstriert. Die hiesige Bürgerinitiative „A 20 NIE“ beteiligte sich mit einer gut 100 Kilometer langen Radtour entlang der geplanten Trasse. Zwischen 35 und in der Spitze 200 Menschen waren unterwegs, manche die gesamte Strecke, andere nur einzelne Etappen. „Es war eine tolle Fahrt“, sagte gestern eine zufriedene Ursula Trescher.

Die Hipstedterin und ihr Lebensgefährte Hermann König haben die zweitägige Tour organisiert. Die Strecke führte von Drochtersen über Gräpel, Nieder Ochtenhausen und Hönau-Lindorf bis nach Hipstedt und von dort nach einer Übernachtung weiter, vorbei am Wollingster See über Lunestedt, Loxstedt, Stotel und Kleinensiel bis nach Nordenham. Den Höhepunkt der Tour, die Durchquerung des Wesertunnels, hatten die Trescher und König kurz vor knapp vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg eingeklagt.

Die Fahrraddemonstration zwischen Elbe und Weser war eine von sechs Aktionen entlang der geplanten Trasse. Die Demonstranten wollen erreichen, dass Planung und Weiterbau der A20/A26 eingestellt und die frei werdenden finanziellen Mittel und Planungskapazitäten für „eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende eingesetzt werden“.

Related Articles

Letzte Artikel