Dienstag, 26. Oktober 2021

Erfolgreiche Premiere im Impfzelt

Bremervörde. Es war der 12. November 2020, als die letzte „Großveranstaltung“ auf dem Bremervörder Markt- und Messegelände stattfand. Rund 400 Corona-Skeptiker hatten sich damals im Beisein eines großen Polizeiaufgebotes für eine Kundgebung der „Querdenker“-Ikonen Bodo Schiffmann und Samuel Eckert versammelt. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass nun dasselbe Veranstaltungsgelände am Sonnabend im Zuge eines Pilotprojektes zu Deutschlands erster Drive-In-Impfstation im Kampf gegen die Corona-Pandemie umfunktioniert worden ist. 478 Bremervörderinnen und Bremervördern im Alter von über 80 Jahren wurde zwischen 10 und 16 Uhr der Impfstoff von Biontech/Pfizer injiziert, um sie gegen Covid-19 zu immunisieren. Die zweite Spritze gibt es Anfang April an gleicher Stelle.

Weniger als zwei Stunden hatte es gedauert, bis das Veranstaltungsgelände am Huddelberg vom DRK zu Deutschlands erstem Drive-In-Impfplatz umfunktioniert worden war und alles bereit war, als gegen 10 Uhr die ersten der knapp 500 zu Impfenden Personen anrollten. Dementsprechend groß war das Interesse an der Premierenaktion, als am Samstagmittag Landrat Hermann Luttmann und Chris Knoblauch, bisheriger Leiter des Zevener Impfzentrums und Initiator des Drive-In-Impfens, vor gut ein Dutzend Pressevertreter traten.

Luttmann lobte das Engagement aller Beteiligten und hob die Bedeutung der dezentralen Impfangebote für einen Flächenlandkreis wie den seinen hervor.

Related Articles

Letzte Artikel