Samstag, 24. September 2022

Neustart ohne Vereinsregister

Gnarrenburg/Ebersdorf. Im 30. Jahr seines Bestehens schlägt das Blaue Kreuz Gnarrenburg e. V. ein neues Kapitel seiner Geschichte auf: Nach langer Corona-Pause geht es heute Abend weiter unter einem neuen Namen und ohne formale Vereinsstruktur.

„Wir nennen uns jetzt ,Suchtkrankenhilfe Gnarrenburg – Selbsthilfegruppe für Suchtkranke und Angehörige‘“, erklärt Heinz-Friedrich Brünjes und erläuterte im Gespräch mit der Bremervörder Zeitung die Hintergründe für diese Entscheidung. Heute Abend findet das erste Gruppentreffen nach der langen Auszeit ab 19.30 Uhr im Haus der Gnarrenburger Paulus-Gemeinde statt.

Die offizielle Auflösung sei erforderlich geworden, weil angesichts des hohen Durchschnittsalters nicht mehr auf Dauer gewährleistet sei, die Kriterien für eine starre Vereinsstruktur aufrechtzuhalten, betont Brünjes. Doch der 67-jährige Ebersdorfer ist zuversichtlich, dass die Selbsthilfegruppe auch ohne die Struktur eines eingetragenen Vereins in der Lage sein werde, eine jetzt schon drei Jahrzehnte währende Erfolgsgesichte fortzusetzen, die 1992 mit der Abspaltung von der Hesedorfer Blau-Kreuz-Gruppe begann.

Related Articles

Letzte Artikel