Mittwoch, 10. August 2022

Apicella: „Wir können jedem wehtun“

Letzte Saison Kreisliga-Vierter, jetzt trotz guter Vorbereitung das Pokal-Aus in Runde eins. Was erwartet die Fußballer des FC Alfstedt/Ebersdorf in der neuen Spielzeit? Viel Gutes, meint der Trainer.

Nach einer erfolgreichen Spielzeit 2021/22, an deren Ende der FC Alfstedt/Ebersdorf auf dem beachtlichen vierten Platz der Kreisliga-Meisterrunde landete, möchte das Team in der neuen Spielzeit nur zu gern „wieder oben mitspielen“, wie Trainer Luca Apicella einräumt. Dass seine Elf das Zeug dazu hat, steht für den Coach fest. „Wir können jedem wehtun“, sagt Apicella und verweist darauf, dass der FC A/E mit Ausnahme von Meister Anderlingen gegen jeden Gegner einmal gewonnen hat in der vergangenen Saison. Favorit für den Meistertitel sind für Apicella jedoch andere Clubs.

„Wir haben mit Marten Brandt, Marcel Riggers und Lukas Mollenhauer drei richtig starke Spieler dazubekommen“, sagt Apicella gegenüber der BZ. Riggers habe im Trainingslager mit seiner linken Klebe und Geschwindigkeit beeindruckt, Marten Brandt sei ein absoluter Führungsspieler und werde „als Kapitän unsere Mannschaft auf ein anderes Level heben können“.

Lukas Mollenhauer sei schon seit Jahren für die erste Mannschaft ein Wunschkandidat gewesen, habe aber bisher nicht die Zeit gehabt, um voll durchzustarten. „Wir hoffen, dass er nun im zentralen Mittelfeld schnell einen Platz finden wird“, sagt Apicella, der seit diesem Sommer wieder von Ralf Junge unterstützt wird. Junge hat die Meisterschule erfolgreich beendet und steht nun wieder als Co-Trainer und Torwarttrainer zur Verfügung. „Das ist auch ein richtig wichtiger Baustein“, findet Apicella.

Den Neuzugängen stehen allerdings auch Abgänge gegenüber: David Wehber tritt kürzer und rückt in die zweite Mannschaft, Christopher Buck ist ab sofort beruflich in Schleswig-Holstein und kann deshalb nicht mehr so oft vor Ort sein.

Related Articles

Letzte Artikel