Freitag, 24. Mai 2024

Wenn der Rücken Ärger macht

Wann kann Lars von Kamp wieder spielen? Diese Frage beschäftigt aktuell die Handballfans in Bremervörde. Den Torjäger des Verbandsligateams hat es fies im Rücken erwischt. Vorletztes Wochenende musste er in Bookholzberg passen. Derzeit versucht der 29-Jährige alles, um am morgigen Samstag (19.30 Uhr, Halle Gymnasium) im Heimspiel gegen den TV Dinklage wieder auf der Platte zu stehen.

Schon ins Spiel gegen die Hunte-Aue Löwen Anfang Oktober ging „Maschine“ mit Rückenproblemen. Zu diesem Zeitpunkt war‘s noch mehr ein unangenehmes Zwicken. Dabei blieb es leider nicht. „An dem Wochenende konnte ich erst mal nur noch liegen“, sagt der TSV-Linksaußen. An Training war nicht zu denken. „Schmerzhaft und ziemlich nervig“, findet es Bremervördes Goalgetter, der andererseits allerdings froh ist, dass es wohl nicht die Bandscheibe ist – so die Einschätzung von Doc und Physiotherapeutin.
Doch „Maschine“ wäre nicht „Maschine“, wenn er nicht alles dafür tun würde, ganz schnell wieder auf die Beine und vor allem aufs Feld zu kommen. „Ich will Handball spielen und der Mannschaft helfen“, betont er im BZ-Gespräch, nachdem er gerade erst von der Physiotherapie in die Wohnung zurückgekehrt war. „Wir müssen die Muskeln wieder locker kriegen. Vielleicht gehe ich heute auch noch mal in die Sauna“, sagt von Kamp, der sich nicht erinnern kann, ein Spiel der ersten Mannschaft verpasst zu haben. Ob er aber am Wochenende schon wieder spielen wird, sei noch nicht absehbar. „Das werde ich erst am Samstag entscheiden“, so der 29-Jährige.
Dabei seien die beiden jetzt anstehenden Heimpartien gegen Dinklage und Elsfleth (Freitag, 3. November) ein gewisser Gradmesser, „wo es in dieser Saison für uns hingeht“, so von Kamp, der hofft, dass Teamkollege Jan-Ole Thode bis Sonnabend wieder fit wird. Der TSV-Kreisläufer hat aktuell ebenfalls mit Rückenbeschwerden zu kämpfen. Auch hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen.
Vor diesem Hintergrund freuen sich die Bremervörder, dass sie in den beiden nächsten Spielen mit David Lüer planen können. Der Rückraumspieler, der bekanntlich in Kiel studiert, reist an den Wochenenden für den Handball in die Heimat. „Sehr wichtig für uns“, sagt Lars von Kamp, der für die morgige Heimpartie mit einem starken Aufsteiger rechnet, „der schnellen Handball spielt“, den mit 53 Treffern aktuellen Liga-Toptorschützen in seinen Reihen hat, mit 7:5 Punkten (177:158 Tore) gut gestartet ist, allerdings noch nicht gegen die Spitzenmannschaften der Verbandsliga gespielt hat. (mib)

Related Articles

Letzte Artikel