Mittwoch, 12. Mai 2021

Sogar eine Euro-Reiterin am Start

Bremervörde. Mit zwei Turnieren auf der Anlage des Reitsportzentrums Bremervörde ist die grüne Saison eröffnet worden. Nach Prüfungen für die Springreiter zeigten am vorvergangenen Wochenende die Dressurreiter ihr Können. Bei besten Wetterbedingungen waren die Veranstalter zufrieden. Gewohnte Turnierstimmung konnte allerdings nur bedingt aufkommen, da Zuschauer wegen der Corona-Maßgaben nicht zugelassen waren. Die Pferdesportler waren aber zufrieden. „Der Boden war gut und das Turnier auch mit dem Hintergrund der Corona-Pandemie vernünftig organisiert“, lobte etwa Linda von Glahn vom RV Beverstedt die Veranstalter.

Der Reitsport genießt – wie Tennis oder Golf – das Privileg, als Einzelsportart aktuell Wettbewerbe veranstalten zu dürfen. Und so sind die Pferdesportler nach einer mageren Vorsaison froh über jedes Turnier, das in Lockdown-Zeiten ausgerichtet wird. Schon im vergangenen Jahr hatte das Reitsportzentrum von Tanja und Matthias Schäffer unter dem Dach des RV Harsefeld mehrere Turniere veranstaltet. Bei der Dressurveranstaltung am vorletzten Wochenende war mit Inga von Helldorff eine Co-Ausrichterin dabei. Die Oerelerin stieg dabei wie ihre Schwester Maria auch selbst in den Sattel und konnte sich in zwei S-Dressuren platzieren. Am Sonnabend belegte sie mit Fridagold den vierten Rang, am Sonntag wurde das Paar Fünfte. Maria von Helldorff belegte mit Nelson die Plätze fünf und acht. In beiden Prüfungen siegte überlegen Marlina Garn (RV Harsefeld) auf Di Baggio.

Über einen ersten Platz durfte sich Nachwuchstalent Anna von Helldorff freuen. Sie gewann mit Moonlight den Dressurreiterwettbewerb. Einen Sieg schaffte auch Pia Sophie Meyer mit Diamant B. Lilli von Helldorff wurde auf Dobbi Dobsen Zweite in einer Dressurreiterprüfung Klasse L. In einer Qualiprüfung zum Bundeschampionat für fünfjährige Ponys belegte Merle Marie Könke (RV Sandbostel) mit Dizzy Deluxe den vierten Rang. Platzierungen zum Saisonstart gelangen außerdem Lilly Marie Heins (Selsingen), Leni Peper, Emma Lou Tiedemann und Lene Sophie Ney.

Der Pferdesportverband Hannover nutzte das dreitägige Turnier in Bremervörde, um Talente der Altersklasse U14 und U15 hinsichtlich Trainingsmaßnahmen zu sichten. Zu den Höhepunkten des Turniers gehörten die Auftritte von Europameisterschaftsreiterin Antonia Busch-Kuffner. Die junge Pferdesportlerin vom RV Ganderkese ging unter anderem mit zwei Ponys an den Start, die bereits international erfolgreich sind. In Bremervörde landete sie erwartungsgemäß ganz vorne.

„Mit Ziel Europameisterschaft wollten wir gerne diese tollen Bedingungen hier zum Saisonstart nutzen“, sagte Trainerin und Mutter Silvia Busch-Kuffner. Einen Doppelerfolg gab es in einer L-Dressur. Die Bremervörderin Nina Bücker belegte hier mit Ronney Rang fünf.

Springen um VGH-Cup
Ungemütlicheres Wetter erwischten die Springreiter, die sich unter Federführung des RV Harsefeld eine Woche zuvor auf der Anlage Schäffer getroffen hatten. Hier verzeichnete Tanja Schäffer 400 Starts von Reiterinnen und Reitern aus dem Elbe-Weserraum und darüber hinaus. Zu den Höhepunkten gehörte unter anderem die von der hiesigen VGH-Vertretung Claus Bösch finanziell unterstützte Quali-Prüfung für den VHG-Cup 2021. Bei dieser L-Stilspringprüfung mit Stechen für Junioren und Junge Reiter setzte sich Mattis Wiese (RV Sottrum) mit der Hannoveraner Stute Calisha 4 in der schnellsten Zeit (34,48 Sekunden) und der Wertnote 7,7 vor Marisa Dammann (RV Harsefeld) auf C’est la vie durch. In die Platzierungsränge sprang Schäffer-Sprössling Till. Er hatte Cali D‘or gesattelt und erreichte Rang fünf. Sein Vater Matthias konnte sich beim Turnier auf eigener Anlage in mehreren M-Springprüfungen platzieren. Die schwerste Prüfung, das S*-Springen, dominierten Amazonen. Charlotte Höing und Mylene Diederichsmeier landete im Wechsel auf den Plätzen eins bis vier.www.cuxland-data.de

Related Articles

Letzte Artikel