Mittwoch, 25. Mai 2022

TSV Bevern gewinnt Topspiel und ist Erster

LANDKREIS. Der SV Viktoria Oldendorf wurde in der Meisterschaftsrunde der 1. Kreisklasse Nord lange als Topfavorit gehandelt. Dieser Part gehört nun dem kaum weniger eingestuften TSV Bevern, der sich beim gestrigen Gipfeltreffen souverän mit 4:1 durchsetzte und zugleich die Tabellenführung übernahm. Außerdem profitierte der neue Erste von der überraschenden Elmer Niederlage gegen den SV Sandbostel.

SV Oldendorf – TSV Bevern 1:4. „Da war für uns heute nichts zu holen. Die Gegentore sind zu äußerst ungünstigen Zeitpunkten gefallen, gleich am Anfang und unmittelbar nach Wiederbeginn, und wir haben unsererseits kaum Druck auf die Abwehr ausgeübt, Torschüsse waren vor der Pause Mangelware“, kritisierte Oldendorfs Trainer Jörg Blicharski nach dem Spiel. „Das 0:2 und 0:3 fallen innerhalb von vier Minuten – durch dumme Fehler von uns, die Bevern dann eben eiskalt ausnutzt. Damit war das Spiel eigentlich auch gelaufen. Obwohl wir nach dem 1:3 kurz dran waren, aber dann pennen wir wieder in der Defensive.“

Auch Bevern habe einige Ausfälle gehabt, so Blicharski, aber ihm hätten Max Maack, Stefan Hellberg und Clemens Kücks gefehlt, zudem musste Dustin Stephan nach 20 Minuten verletzt vom Platz. „Das können wir nicht kompensieren. Also auf jeden Fall ein verdienter Sieg für Bevern. Aber das ist kein Beinbruch, wir haben immer noch drei Spiele, mal schauen, was noch geht. Wir fahren mit ganz viel Wut und Frust im Bauch am Wochenende nach Elm, und ich hoffe, dass es dann personell wieder besser aussieht.“

Die Gäste, die wegen diverser Coronafälle vergeblich um eine Verlegung gebeten hatten und unter anderem auf Jan-Phillip Steenbock, Lasse Oetjen oder Adrian und Philip Meyer verzichten mussten, zeigten mehr Biss in den Zweikämpfen und deutlich mehr Zug zum Tor, was sich in der frühen Führung durch Marvin Meyer (9.) ausdrückte. Der neue Tabellenführer setzte die Platzherren stark unter Druck, griff tief in der Oldendorfer Hälfte die ballführenden Spieler an, und ließ so das Oldendorfer Offensivspiel nicht zur Entfaltung kommen.

Luis von der Fecht (47.) und Marvin Meyer (51.) mit seinem zweiten Tor machten für die Gäste alles klar. Nico Holsten (68.) erzielte noch ein Tor für Oldendorf, aber Lennart Busch (73.) sorgte für den alten Abstand. Die Platzherren waren gegenüber den Gäste nicht lauffreudig genug, kommunizierten zu wenig und waren in der Offensive zu ideenlos. Nun wird das Team in Elm eine Reaktion zeigen müssen. Für Beverns Trainer Patrick Wellbrock war‘s ein „verdienter Sieg und auch eine kleine Genugtuung, weil das Spiel nicht verlegt wurde“.

MTV Elm – SV Sandbostel 0:1 (0:1). Das zweite Topspiel des Tages endete ebenfalls mit einem nicht unbedingt erwarteten Auswärtserfolg. Das Ergebnis ist nicht unverdient, weil den Elmern gegen die cleveren Sandbosteler kaum etwas eingefallen ist. Selbst eine Überzahl nach einer „Ampelkarte“ konnte der Gastgeber nicht nutzen. Verantwortlich für die dürftige Vorstellung seiner Mannschaft machte der heimische Trainer Alexander Bube nicht zuletzt mehrere Corona-Fälle, die eine ordentliche Vorbereitung und dann eben auch gute Leistung scher möglich machten. Aber auch die Sandbosteler konnten in spielerischer Hinsicht nicht glänzen. Es ergab sich eine umkämpfte Partie, in der die Abwehrreihen sehr konzentriert waren und die sich über weite Strecken zwischen den Strafräumen ereignete. Zu den wenigen Highlights gehörte der Treffer von Kevin Jordan aus der 17. Minute. Das Tor war umstritten, weil die Elmer eine Abseitsposition erkannt hatten. (zz/ak/db)

Related Articles

Letzte Artikel