Samstag, 20. April 2024

FC A/E wieder auf Rang zwei

Für den FC Alfstedt/Ebersdorf ist die Hinrunde fast beendet. Im zwölften Spiel gab es den achten Sieg. Der 3:1-Erfolg in Ebersdorf gegen den Tabellenvorletzten Ostereistedt/Rhade gehörte allerdings nicht gerade in die Kategorie Schönheitspreis. „Aber im Moment gewinnen wir solche Spiele halt auch“, sagte Trainer Luca Apicella.
Apicella redete nach dem Schlusspfiff nicht lange um den heißen Brei herum. „Wir haben ein schlechtes Spiel abgeliefert“, gab der Coach des Gastgebers offen und ehrlich zu. Sein Kollege vom FC Ostereistedt/Rhade musste hingegen im elften Spiel die zehnte Niederlage hinnehmen. „Sehr bitter und nicht wirklich verdient“, sagte Dennis Bargemann. Dessen Team fiel im Vergleich mit dem Tabellenzweiten fußballerisch nicht ab, machte aber wie in vielen Spielen zuvor ein paar Fehler zu viel. „Wir kriegen einfach zu einfache Gegentore. Trotzdem sind wir auch heute wieder ein bisschen mehr in der Kreisliga angekommen“, so der FC-Coach. Ob‘s am Ende zum Klassenerhalt reicht, erscheint angesichts von erst drei Punkten allerdings fraglich.
Der eine oder andere Zuschauer fand die Partie in Ebersdorf – passend zum bevorstehenden Halloween – durchaus „gruselig“. Um es anderes auszudrücken: Es war eine abgesehen von der Anfangsviertelstunde ziemlich zerfahrene Partie mit kaum einmal gefälligem Aufbauspiel. Dafür aber gleich zu Beginn mit zwei Treffern und Chancen auf beiden Seiten. So ging der FC A/E in der 12. Minute durch Routinier Niko Müller mit 1:0 in Führung, nachdem drei Minuten zuvor Tim Hildebrand am 50-jährigen O/R-Keeperoldie Maik Miesner gescheitert war und auf der anderen A/E-Torwart Mika Koslowski gegen Marvin Krieglsteiner rettete. Nichts zu retten gab es dann aber in der 15. Minute beim 1:1 durch Mario Hastedt.
„Danach haben wir überhaupt nicht mehr zu unserem Spiel gefunden“, sagte Luca Apicella, der sich aber freuen durfte, dass praktisch mit dem Pausenpfiff Sebastian Abel für das 2:1 (45.) sorgte. Sein 22-Meter-Freistoß von der linken Seite flog an allen vorbei und landete rechts unten am Pfosten im Netz.
Die Partie wurde auch nach dem Wiederanpfiff nicht wesentlicher ansehnlicher. Und so dauerte es bis zur 80. Minute, ehe der für Niko Müller eingewechselte Marcel Müller für das 3:1 sorgte. Doch es wurde durchaus noch einmal spannend, denn in der 88. Minute verkürzte Nils Engler per Kopfballtor nach Schlesselmann-Freistoß auf 3:2.
Aufsteiger Ostereistedt/Rhade warf in den verbleibenden Minuten noch einmal alles nach vorn, blieb aber wie so oft in dieser Saison ohne Fortune im Abschluss, während sich die FC-Kicker im letzten Hinrunden-Heimspiel über die Zähler 22 bis 24 und Tabellenplatz zwei freuen durften.

Related Articles

Letzte Artikel